Erfolgsserien für die Werner Handballer reißen

+
TVW-Trainer Axel Taudien

Werne - Die Handballer des TV Werne haben nach zuletzt  fünf ungeschlagenen Spielen in Folge und vier Siege in Serie am Samstagabend beim Aufsteiger einen Punktgewinn verpasst. Auch die Werner Landesliga-Frauen verloren nach zuvor vier Siegen in Folge beim Spitzenreiter.

Von Jannik Schlüter

Handball, Bezirksliga (Hellweg), Männer: VfL Brambauer II – TV Werne 25:24 (13:11). Gegen den VfL Brambauer II, der sich immer mehr aus der Abstiegszone befreit, fehlte den ersatzgeschwächten Wernern am Ende der letzte Siegeswille. 

Die Spieler von Trainer Axel Taudien erwischten einen guten Start und gingen mit 2:0 in Führung. Ab da stellte seine Truppe das Handballspielen aber erstmal ein und fing sich fünf Tore am Stück. „Wir konnten uns in den entscheidenden Phasen nicht absetzen“, ärgerte sich Taudien. 

Zur Pause kämpfte sich Werne auf einen Zwei-Tore-Rückstand heran. Die wohl entscheidende Phase gab es zehn Minuten vor dem Ende, als der TVW durch den Toptorschützen Tobias Schüttpelz mit 21:20 in Führung ging. Doch wieder konnte Werne das Momentum nicht nutzen. „Wir waren zu unkonzentriert, hatten viele Fehlpässe und haben schlecht abgeschlossen, wenn wir frei waren“, sagte Taudien, der aber explizit seine beiden Torhüter lobte. 

„Auf der anderen Seite war eine Mannschaft, die unbedingt wollte. Das ist der Unterschied.“ Vier Minuten vor Schluss verkürzte Werne zwar nochmal auf einen Treffer, doch der Gastgeber spielte den Rest souverän runter. „Für uns in der Mitte der Liga ist das nicht ganz so schlimm. Das wirklich Ärgerliche ist, dass sich Jannik Most und Thorben Strunck verletzt haben“, fasste Taudien zusammen.

TVW: Rensmann, M. Wulfert – Schüttpelz, Gröblinghoff, Bröcke, Jäger, L. Wulfert, T. Strunck, Drees, F. Strunck, Schneider, Leidecker, Wentzler

Spielfilm: 0:2, 5:2, 13:11 – 15:15, 20:21, 25:24

Landesliga 3, Frauen: Königsborner SV II - TV Werne 30:20 (16:8). Nach vier Siegen in Folge hat es die Werner Frauen wieder einmal erwischt – allerdings kam die Niederlage beim Tabellenführer nicht überraschend. 

„Königsborn hat schon eine große Teamdynamik und auch gute Einzelspielerinnen“, lobte TV-Trainerin Beate Przybilla die Reserve des Drittligisten. Bis zum 3:3 hielten die Werner Frauen das Ergebnis offen, dann bekamen sie mehr und mehr Probleme, das hohe Tempo der Gastgeberinnen mitzugehen. „Die waren einfach zu schnell und zu dynamisch. Wir waren hinten oft nicht schnell genug sortiert und den Rückraum haben wir auch nicht in den Griff bekommen“, meinte Przybilla.

 So sorgten vor allem Nell und Anna Hering sowie Hanna Wrede mit ihren Toren dafür, dass sich der Spitzenreiter bis zum Seitenwechsel bereits auf acht Tore absetzen konnte. Nach dem Seitenwechsel stellte Beate Przybilla ihre Deckung von der 6:0- auf eine 5:1-Formation um und stabilisierte damit das Spiel. 

„Und wir haben zwölf Tore erzielt in der zweiten Halbzeit, dass sah schon besser aus“, meinte die Werner Trainerin, aber auch: „Am Ende war der Königsborner Sieg in der Höhe verdient. Das ist schon eine sehr gute Truppe.“ Am kommenden Sonntag (15. März, 16 Uhr) bietet sich die Chance, das Punktekonto wieder positiv zu gestalten. 

Dann stellt sich Schlusslicht TV Wickede/Ruhr in der Linderthalle vor. „Allerdings haben wir da das Spiel mit einem Tor verloren“, warnt Beate Przybilla davor, die Punkte schon fest einzuplanen.

TV Werne: Kalwey – Buschmann 1, Nordlohne, Schroer, Schöpper 3, Goletz 4, Stengl 4, Theisen 4/4, Drohmann 1, X. Majchrzak 2, Siebels, Schindelbauer 1, Jandt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare