Bärinnen holen sich den vierten Platz zurück

+
Große Chance für den ECB im Samstag-Spiel gegen Ingolstadt. doch Alena Hahn trifft den Schoner am rechten Bein von Gästetorfrau Geml.

BERGKAMEN -  Die Bergkamener Frauen können für das Endspiel-Wochenende der vier besten Bundesliga-Teams um den Pokal des Deutschen Eishockey-Bundes in Memmingen (22./23. März) planen.

Mit zwei Erfolgen (1:0, 4:0) im Heimspiel-Doppel gegen den direkten Konkurrenten ERC Ingolstadt haben die Bärinnen den dazu notwendigen vierten Platz in der Bundesliga-Tabelle zurückerobert und zugleich mit fünf Punkten Vorsprung gegenüber Ingolstadt gefestigt.

Zwar steht in der kommenden Woche das Heimspiel-Doppel gegen den alten und neuen Meister Planegg/Würmtal auf dem Programm, doch folgen am 15. und 16. März noch die beiden Pflichtaufgaben am Häupenweg gegen das sieglose Schlusslicht Esslingen.

Das Spiel am Samstag (1:0) begannen beide Teams recht nervös. Auch wenn in den ersten beiden Dritteln noch keine Tore fielen, gab es hüben wie drüben gute Torchancen. Im Schlussdrittel nutzten die Bergkamener Frauen eine ihrer Großchancen: Meike Zöpnek scheiterte zunächst nach ihrem Alleingang an Geml im Ingolstädter Tor, doch Emily Walsh traf im Nachschuss zur umjubelten Führung (45.). Die Bärinnen machten ihre Aufgabe in der Folge weiterhin sehr gut und hielten ihren Kasten auch sauber, als Mitte des letzten Drittels einige Strafen verhängt wurden.

Um 8.30 Uhr schon hellwach

Beim 4:0-Erfolg am Sonntag waren die Gastgeberinnen trotz des frühen Auftakts (8.30 Uhr) hellwach. Nach bereits 6:59 Minuten brachte Maike Hanke den ECB in Führung. Und 30 Sekunden vor der ersten Drittelpause traf Alena Hahn nach sehenswertem Zuspiel von Claudia Weltermann zum 2:0.

Im Mitteldrittel legten die Bärinnen schnell nach: Maike Hanke krönte ihre Leistung mit dem nächsten Tor. Sie eroberte den Puck, ging alleine auf das gegnerische Tor zu und verwandelte ganz sicher zum 3:0 (22:49). Danach verloren die Bärinnen jedoch den Faden, überstanden diese Phase aber dank ihres großen kämpferischen Einsatzes und ihrer überragenden Torfrau Jule Flötgen. Erst im Verlauf des Schlussdrittels fanden die Bergkamener Frauen wieder besser ins Spiel und kamen nach 47:29 Minuten zum 4:0 durch Emily Walsh. Mit diesem Tor war die Partie entschieden, zumal bei den Ingolstädtern um Ex-Bärin Andrea Lanzl keim Aufbäumen mehr zu erkennen war. So schalteten die Bärinnen einen Gang zurück, um Kräfte für das kommende Highlight gegen Meister Planegg zu sparen. Anpfiff in der Eishalle am Häupenweg ist am Samstag um 18.30 Uhr und am Sonntag um 10.30 Uhr. - red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare