Eintracht will mit Sieg in Overberge weiter klettern, Kellerduell für Stockum

Stockums Ilias Baaka (rechts, hier gegen Heessens Rouven Meschede) fällt mit einer schweren Schulterverletzung bis zur Winterpause aus. Foto: gudra

Werne – Bereits am Samstag versucht Eintracht Werne, ihren guten Lauf in der Kreisliga A1 (Unna/Hamm) im Nachbarschaftsduell beim FC Overberge fortzusetzen. Der Tabellen-Vorletzte SV Stockum tritt in Uentrop zu einem Kellerduell an.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): FC Overberge – Eintracht Werne. Den siebten Sieg in Folge strebt die Eintracht an. Am 1. September verloren die Evenkämper letztmals. Seit dem 2:3 bei BV 09 Hamm gab es fünf Siege in der Meisterschaft und zwei im Kreispokal gegen höherklassige Gegner. „Wir gehen mit viel Selbstvertauen in das Spiel“, sagt deshalb Trainer Mario Martinovic.

 Das bekamen zuletzt der SVE Heessen bei seiner ersten Saisonniederlage, der Oberligist Holzwickeder SC im Kreispokal und der bisherige Tabellenzweite Hammer SC bei seiner 2:5-Niederlage im Sportzentrum Dahl zu spüren. Bereits heute treten die Evenkämper beim Bezirksliga-Absteiger an, der bislang nur einen Zähler weniger gesammelt hat. „Wir wollen die drei Punkte und bis zum Winter klettern. Wenn wir die Leistung der letzten Wochen bringen, sollte das klappen“, meint Martinovic. 

Overberge schätzt Martinovic als heim- und offensivstark ein. „Defensiv fehlt es ein bisschen, da wollen wir ansetzen“, sagt Martinovic. Bis auf den weiter erkrank fehlenden Ismail Cördük hat er alle Spieler dabei. So muss er auch einige Akteure aus dem Kader streichen. „Der Konkurrenzkampf ist momentan groß. Da ist Zug im Training drin“, freut sich Martinovic über eine Situation, die jeder Trainer komfortabel findet.

 Christian Jagodschinski hält große Stücke auf den Gegner. „Werne gehört zum Kreis der Titelkandidaten. Aber deswegen geben wir nicht vorher auf und versuchen zu gewinnen“, sagt der FCO-Trainer. Ihm steht dabei fast sein kompletter Kader zur Verfügung. 

Anstoß: Samstag, 16 Uhr, Sportzentrum Hansastraße

TuS Uentrop – SV Stockum. Elfter gegen 14. – ein zumindest für die Gastgeber unerwartetes Kellerduell steht am Sonntag im Hammer Osten an. War der TuS Uentrop in den vergangenen Jahren immer Mitglied im Kreis der Spitzengruppe und für SVS-Trainer Zakaria Slimani in der Vorsaison das stärkste Team, gegen das sein Team antrat, so läuft der TuS nun der Musik hinterher.

 Zwei Siege bei sieben Niederlagen lautet die enttäuschende Ausbeute. Sieben Niederlagen weist auch der SV Stockum auf. Da aber der Vorletzte in der Vorwoche nach sechs Niederlagen in Serie seinen vierten Punkt in dieser Saison durch das späte 2:2 gegen den BV 09 Hamm holte, ist die Laune durchaus aufgehellt. 

„Nach den letzten zwei guten Auftritten ist die Stimmung positiv und wir haben ein gute Trainingsbeteiligung. Wir wollen uns für unseren Aufwand mal mit drei Punkten belohnen“, sagt Slimani, der nicht so recht einschätzen kann, warum der sonntägliche Gegner so durchhängt. 

Personell sieht es allerdings nicht ganz so rosig aus. Ilias Baaka fällt mit seiner in Herringen zugezogenen Schulterverletzung bis zur Winterpause aus. Das ergaben nun weitergehende Untersuchungen. Auch Tim Flüß und Ahmet Lamaakez fehlen weiterhin. 

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Im Giesendahl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare