Eintracht Werne springt auf Platz drei und verliert seinen Kapitän auf kuriose Weise

+
Doppeltorschütze Abdullah Sahin (links) bedankt sich bei Deniz Ünal, dem Vorlagengebe zum 3:0.

Werne – Ungefährdet kam der A-Kreisligist Eintracht Werne zum ersten Pflichtspielerfolg im Jahr 2020 und verbessert sich auf Platz drei. Beim 4:0 gegen den BV 09 Hamm haderten die Gastgeber allerdings auch mit einigen Schiedsrichter-Entscheidungen. Abdullah Sahin stellte seine Torgefährlichkeit mit zwei Toren unter Beweis, war in einigen Szenen aber auch zu eigensinnig.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): Eintracht Werne – BV 09 Hamm 4:0 (2:0). „Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. Wir haben das erste Mal im 3:5:2 gespielt – und das hat schon sehr gut funktioniert. Dass wir einige Chancen zulassen, ist normal. Aber wir hätten auch zur Pause schon deutlicher führen müssen“, sagte Eintracht-Coach Mario Martinovic. 

Den ersten Aufreger einer insgesamt eher ruhigen Partie gab es, als Schiri Klöß BV 09-Verteidiger Yildirim auf dem Platz beließ, als dieser Akyüz als letzter Mann in die Hacke trat (10.). 

Das 1:0 fiel wenig später. Nach einem langen Ball gingen Gäste-Keeper Jansen und Eintracht-Angreifer Sahin zum Ball – und auch wieder nicht. Beide zogen zurück, die Kugel tickte Richtung Tor und Sahin brauchte nur einschieben. Beim 2:0 durch Cem Bozkurt, der den Keeper umkurvte, war Akyüz der Vorlagengeber (22.). 

Wenig später blieb der Elfmeterpfiff nach einem klaren Foul an Serkan Adas aus (31.) und in der Folge legte der Unparteiische die meisten 50:50-Entscheidungen zu Gunsten der Gäste aus. Für BV 09 verpasste Kluge nach Schlenkhoff-Flanke knapp (28.) und traf kurz vor der Pause im Nachschuss das Außennetz (44.). 

Kurz nach Wiederanpfiff verpasste Hussin freistehend knapp den Ball und das 2:1 (48.). Nach einem Konter über Balleroberer Deniz Ünal erzielte Sahin das 3:0 (56.) mit seinem 15. Saisontreffer. Einer haderte immer wieder mit knappen Abseitsentscheidungen: Eintracht-Angreifer Serkan Adas. Nachdem er freistehend auch noch knapp verzog (59.), gelang ihm in der Nachspielzeit sein 14. Saisontreffer. 

Gelb-Rot für Akyüz nach seiner Auswechslung

Zu diesem Zeitpunkt hatte Eintracht-Kapitän Enes Akyüz bereits die gelb-rote Karte gesehen. Er wurde vom Schiri bei seiner Auswechslung aufgefordert, den kürzesten Weg zu nehmen. Als dem das zu lange dauerte, sah Akyüz gelb. Er motzte vor sich hin, schlug noch gegen die Fahne der Außenlinie, erhielt nun ein weiteres Mal gelb und dann rot.

 „Das war total unnötig. Das hatte ich in der Kabine in der Pause angesprochen“, sagte Eintracht-Coach Mario Martinovic. Akyüz fehlt somit am Mittwoch (Anstoß: 19 Uhr) im Nachholspiel beim Tabellensiebten SVF Herringen.

Eintracht: Rafalski – Martinovic, Karaca (46. D. Ünal), Bozkurt (59. Griskevic), Sari, Schiller, S. Ünal (74. Kocabas), Bajric, Akyüz (70. Kozlik), Sahin, Adas 

Tore: 1:0 (17.) Sahin, 2:0 (22.) Bozkurt, 3:0 (56.) Sahin, 4:0 (90.+2) Adas

Bes. Vork.: Gelb-rote Karte für Akyüz (Eintracht, 70.) wegen Unsportlichkeit nach seiner Auswechslung

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare