Eintracht Werne holt Stürmer aus der Bezirksliga

+
Serkan Adas (vorne) stürmt in der kommendne Saison für Eintracht Werne.

Werne – Der zweite Neuzugang beim Fußball-Kreisligisten Eintracht Werne für die kommende Saison steht fest.

Der Angreifer Serkan Adas wechselt vom Hammer Bezirksligisten TuS Germania Lohauserholz ins Sportzentum Dahl. Das verkündete sein abgebender Verein. 

Adas erzielte in der vergangenen Saison sieben Treffer für das Team von Trainer Jörg Fiebig, der vor zwei Spielzeiten ebenfalls Trainer bei Eintracht Werne war. Zuvor gab die Eintracht die Verpflichtung von Steven Farchmin vom Landesliga-Absteiger SG Bockum-Hövel bekannt. 

Farchmin, der von 2011 bis 2015 auch für den SV Herbern kickte, wird allerdings erst frühestens zur Rückrunde einsetzbar sein. Denn der 29-Jährige hat sich kurz vor dem Saisonende einen Kreuzbandriss zugezogen. Die Angreifer sollen beim Vizemeister der abgelaufenen Saison in der Kreisliga A1 (Unna/Hamm) die Lücke füllen, die der Abgang von Ibrahim Kabakoglu (wechselt zum Türkischen SC Hamm) reißt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare