4:0 - Eintracht Werne gewinnt Turnier in Herringen

+
Manfrey Hessfeld (links) erzielte beim 4:0 gegen Wiescherhöfen zwei Tore für Eintracht Werne und hatte maßgeblichen Anteil am Turniererfolg.

Werne -   Mit einem souveränen 4:0 (2:0) im Finale gegen den TuS Wiescherhöfen hat sich Eintracht Werne den Titel beim Turnier des SVF Herringen gesichert. „Der Sieg ist verdient“, musste auch Wiescherhöfens Co-Trainer Frank Degelmann anerkennen. Eintracht-Coach Jörg Fiebig freute sich über den starken Auftritt seiner Jungs.

Die Grün-Weißen waren mit einem gemischten Team aus erster und zweiter Mannschaft ins Endspiel gegangen, wobei sieben Akteure aus der Kreisliga A in der Startformation standen. Die Defensive der Wiescherhöfener war zu Beginn gut gestaffelt und ließ keine Anspiele der Werner in die Spitze zu, doch der TuS hatte Probleme, selbst zielgerichtet nach vorne zu spielen und sich Torchancen zu erarbeiten. Die Eintracht überzeugte mit einer guten Grundordnung, hatte viel Ballbesitz und war bemüht, seine Offensivkräfte mit diagonalen Steilpässen in Szene zu setzen. Stürmer Frederick Hessfeld sorgte mit seiner Beweglichkeit und seinen schnellen Antritten immer wieder für Unruhe. Er war es auch, der nach einem öffnenden Pass von Dominik Obrenovic mit einem schönen Heber über TuS-Schlussmann Martin Kliem für das 0:1 sorgte (15.).

Dem Bezirksligisten fehlten im Angriff die Laufbereitschaft ohne Ball und die Durchschlagskraft im Abschluss, so dass der TuS in der ersten Halbzeit nur bei zwei Distanzschüssen von Florian Becker (21.) und Robin Gessinger (26.) vor dem Werner Tor von Manuel Linke auftauchte.

Mit dem Pausenpfiff erhöhte die Eintracht auf 0:2. Ein missglückter Abschlag von Kliem landete vor den Füßen von Hessfeld, der sofort für den einschussbereiten Adis Hasanbegovic auflegte (45.).

Mit den Einwechslungen von Andre Budde, Andre Chart und Dennis Steinke wollte Wiescherhöfen noch einmal für frischen Wind sorgen, doch die Forderung von Coach Felix Wiggeshoff, „mehr Druck auszuüben“, verpuffte schnell. Bereits in der 50. Minute sorgte Selmin Bajric nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Marko Martinovic für die Entscheidung. „Der zweite und dritte Gegentreffer waren individuelle Fehler, die uns das Genick gebrochen haben“, ärgerte sich Wiggeshoff.

Wiescherhöfen wirkte nun müde und Eintracht Werne brachte die Begegnung ungefährdet über die Zeit. Nach einer Flanke von Matthias Schynol markierte Hessfeld per Kopf sogar noch das 0:4 (65.). Eine ereignisarme Schlussphase musste der TuS Wiescherhöfen nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Florian Becker (66.) in Unterzahl überstehen, da kein Feldspieler mehr zur Einwechslung auf der Reservebank saß. Leichtes Spiel hatte der Türkische SC Hamm beim 12:0 (6:0)-Kantersieg in der Partie um den dritten Rang gegen den SV Stockum, der zum kleinen Finale nur mit einer hoffnungslos überforderten Rumpfmannschaft an der Schachtstraße angetreten war.

TuS: Kliem – Jozefiak (46. Chart), S. Degelmann (46. Steinke), Becker, Wünnemann (60. Borkmann), Lorengel, Jami (51. Faros), Stappert, Hussein (46. Budde), Gessinger, Nuß (17. Hilbk-Kortenbruck)

Werne: Linke – Matula, Schynol, Obrenovic, Hasanbegovic, Müller, Bajric (73. Thörner), Martinovic, Hessfeld (75. Heidicker), Pawlik, Pra

Tore: 0:1 Hessfeld (15.), 0:2 Hasanbegovic (45.), 0:3 Bajric (50.), 0:4 Hessfeld (65.) -  St

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare