In der Fußball-Kreisliga A1 (Unna-Hamm)

Eintracht verkürzt den Abstand, Debakel für Stockum

+
Eintracht Werne - heri mit Sari - siegt beim Hammer SC.

Werne - Der Tabellenzweite hat den Rückstand auf Spitzenreiter SVE Heessen verkürzt, Stockum kassierte ohne Ersatzspieler ein Debakel.  

Fußball, Kreisliga A1 (Unna/Hamm): Hammer SC – Eintracht Werne  0:3 (0:1).  Eintracht Werne hat mit dem vierten Sieg in Serie den Abstand auf Spitzenreiter SVE Heessen auf zwei Punkte verkürzt.

 Allerdings war der Tabellenführer am Sonntag spielfrei in der nur noch 14 Teams zählenden Liga und hat nun ein Spiel weniger ausgetragen als die Evenkämper. 

„Das war jetzt unser 14. Spiel in dieser Saison, dass wir zu Null spielen. Das machen die Jungs stark – und vorne machen wir immer unsere Tore“, sagte Trainer Mario Martinovic. Nach wenigen Minuten hätte der Gast bereits einen Strafstoß bekommen müssen, doch als Deniz Ünal freistehend umgerissen wurde, blieb die Pfeife stumm. Als Spiellenker Enes Akyüz mit einer Oberschenkelverletzung vom Platz musste, kam mit Dennis Kozlik ein starker Ersatz. 

“Er hat ein richtig gutes Spiel gemacht“, lobte Martinovic. Erst scheiterte das junge Eigengewächs, doch nach einem Pass von Nico Schiller traf er in der Nachspielzeit der ersten Hälfte freistehend zum 1:0 (45.+2). 

Nach der Pause hatten die Gäste einige Konterchancen, doch spielte die Eintracht dies lange Zeit schlecht aus. Erst in der Schlussphase machte Ibrahim Kabakoglu mit zwei Kontertoren alles klar. Vor dem 3:0 war sogar Keeper Daniel Rafalski mit einem Abschlag auf den Doppeltorschützen einen der Tor-Vorbereiter. Kabakoglu startete dabei unwiderstehlich aus der eigenen Hälfte.

Eintracht: Rafalski – Akyüz (21. Kozlik), Pawlik, Schiller, Kabakoglu, Ünal, Souita, S. Ünal, Martinovic, Sari, Ates (72. Matula)

Tore: 0:1 (45.+2) Kozlik, 0:2 (85.), 0:3 (90.) beide Kabakoglu

 SG Bockum-Hövel II – SV Stockum 6:0 (4:0). Der stark ersatzgeschwächte SV Stockum kassierte ein Debakel bei der abstiegsbedrohten Landesliga-Reserve in Bockum. 

„Wir hatten keine Ersatzspieler und verletzte Spieler mussten durchspielen“, sagte SVS-Trainer Zakaria Slimani. Sein Team verschlief dabei die Anfangsphase komplett und lag nach einer halben Stunde durch die Tore von Samet Sahin (7., 30.) und dem früheren Herberner Jannis Vertgewall (20., 22.) mit 0:4 zurück. 

„Wir hatten zwar ab er der 30 Minute mehr Ballbesitz, aber keine klaren Chancen, auch nach der Pause nicht. Ich bin froh, wenn die Saison vorbei ist und zum Glück haben wir schon unsere Punkte gesammelt“, sagte Zakaria Slimani. Denn der Trainer geht davon aus, dass sich die personelle Lage auch in den kommenden Wochen nicht verbessern wird.

SVS: Goeke – Gaida, Löbbecke, Canikli, Bilgic, Laoudi, Karaman, Lamakez, T. Slimani, Oruc, Mroz 

Tore: 1:0 (7.) Sahin, 2:0 (20.), 3:0 (22.) beide Vertgewall, 4:0 (30.) Sahin, 5:0 (68.), 6:0 (77.) beide Faust

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare