In der Fußball-Kreisliga A1

Eintracht Werne siegt 3:0, Spielabbruch in Stockum 

+
Szene aus dem Spiel des SV Stockum gegen den SVF Herringen.

Werne - In der Fußball-Kreisliga A1 (Unna-Hamm) bleibt Eintracht Werne nach dem 3:0 gegen BV Hammer weiter erster Verfolger von Spitzenreiter SVE Heessen. In Stockum wurde nicht zuende gespielt. Der SVF Herringen verließ den Platz.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten holt Eintracht Werne einen souveränen 3:0 (2:0)-Erfolg gegen den BV Hamm. Der Abstand zu Spitzenreiter SVE Heessen bleibt bei einem Spiel weniger aber weiter bei sieben Punkten – die Heessener holen tatsächlich zu neunt einen 2:1-Erfolg gegen den Tabellenneunten Hammer SC. 

Ein wenig entspannter kam da wohl die Eintracht zu ihren drei Punkten, auch wenn es zu Beginn einige Wachrüttler brauchte, um ins Spiel zu finden. So musste Mario Martinovic nach einem Abschluss von Abdullah Sahin für den bereits geschlagenen Daniel Rafalski auf der Linie klären (5.). Der Dosenöffner für die Gastgeber war der Führungstreffer durch Kapitän Enes Akyüz. Nach der ersten gelungenen Kombination über links zirkelte Akyüz den Ball aus rund 25 Metern gefühlvoll in den Winkel. Von da an war die Eintracht im Spiel und erspielte sich die eine oder andere gute Chance. Den zweiten Treffer erzielte dann aber erst Ibrahim Kabakoglu, der zuvor bereits elfmeterreif gefoult worden war, dafür aber keinen Strafstoß bekommen hatte. Dafür übersah der Schiedsrichter aber die Abseitsposition, aus der Kabakoglu das zweite Tor erzielte. 

In der zweiten Hälfte lag die erste große Gelegenheit wieder bei den Gästen aus Hamm. Abdullah Sahin schickte Tobias Czarnotta mit einem feinen Pass durch die Schnittstelle frei auf Rafalski, doch Czarnotta setzte den Ball links neben den Kasten (51.). Danach übernahmen aber wieder die Gastgeber das Kommando. Sie schnürten den BVH in der eigenen Hälfte ein, was aber fehlte, war ein erfolgreicher Abschluss, um endgültig einen Deckel auf die Partie zu machen. So verpasste Andreas Pawlik gleich zwei Mal das Tor. Zunächst lief er von halbrechts allein auf den Hammer Kasten zu, verzog den Ball aber knapp am zweiten Pfosten vorbei (61.). Danach flutschte ihm eine Hereingabe von Deniz Ünal vor dem leeren Tor durch die Beine. 

Erst als die Eintracht nach einem Angriff der Gäste konterte, sah Sami Schebab auf rechts den völlig freien Deniz Ünal, der den Ball überlegt ins linke untere Eck einschob (69.). Auch danach fuhr die Eintracht Angriff um Angriff, doch ein Treffer kam dabei nicht mehr zustande. „Da waren wir zu fahrlässig. Dafür stand aber hinten die Null, deswegen bin ich schon sehr zufrieden“, stellte Eintracht-Trainer Mario Martinovic fest. 

Eintracht: Rafalski – Akyüz, Schebab, Pawlik (70. Matula), Schiller, Kabakoglu (60. Kavakbasi), Martinovic, D. Ünal, Souita, S. Ünal, Sari Tore: 1:0 (15.) Akyüz, 2:0 (35.) Kabakoglu, 3:0 (69.) D. Ünal

SV Stockum – SVF Herringen 2:1 (1:1). Der „Höhepunkt“ einer aus Sicht von Stockums Trainer Zakaria Slimani eigentlich fairen Partie spielte sich rund eine Viertelstunde vor Schluss ab. Da verließen nämlich die Herringer Spieler geschlossen den Platz. Der Grund: Sie waren nicht einverstanden mit den Entscheidungen des Schiedsrichters Haci Kilinc. „Da waren viele fragwürdige Entscheidungen“, wollte Herringens Trainer Sven Pahnreck die Entscheidungen des Unparteiischen nicht länger akzeptieren. Es ist aber zu erwarten, dass die Spruchkammer die Partie mit dem Spielstand zum Zeitpunkt des Abbruchs, nämlich dem 2:1 aus Stockumer Sicht, werten wird. 

Bis zum Abbruch bestimmtem vor allem die Elfmeterentscheidungen das Spiel. „Für mich waren das alles berechtigte Entscheidungen“, kommentierte Slimani die Pfiffe des Schiedsrichters. Nach einem Handspiel verwandelte Rissane den ersten Strafstoß zur Führung, die Ex-WSC-Spieler Necati Bacak mit einem Foulelfmeter wieder ausglich. Rund eine Viertelstunde vor dem Ende verwandelte Lamaakez dann den zweiten Stockumer Elfmeter, der das Fass für Herringen dann zum Überlaufen brachte. Zuvor hatten die Stockumer aber auch gute Tormöglichkeiten aus dem Spiel heraus. 

So hätte Youness Rissane alleine vor Gästekeeper Nicolai Hesse nach rund 50 Minuten das 2:1 erzielen können und auch Hamza Laoudi setzte einen Kopfball nur knapp neben den Kasten. Mit dem vermeintlichen Sieg rückt Stockum auf Platz zehn vor und hat nun 13 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

SVS: Makowiecki – Gottschlich, Löbbecke, Laoudi, Baaka, Lamaakez, T. Slimani, Gaida, Bilgic, Rissane, Mroz Tore: 1:0 (17./HE) Rissane, 1:1 (27./FE) Bacak, 2:1 (72./FE) Lamaakez

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare