Eintracht-Nachholspiel steht auf der Kippe - Martinovic hakt Saison schon ab

+
Enes Akyüz (rechts) fehlt der Eintracht wohl mit einer Gehirnerschütterung. 

Werne – Eigentlich soll der A-Kreisligist Eintracht Werne am Mittwochabend daheim gegen den Tabellenzweiten VfL Mark ein weiteres Nachholspiel austragen. „Stand jetzt können wir spielen. Ein endgültige Entscheidung gibt es am Mittwochmorgen“, sagt Reiner Fiebig, Sportlicher Leiter von Eintracht Werne, nach einer Platzbegehung am Dienstagvormittag.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): Eintracht Werne – VfL Mark. Die Saison hat Eintracht-Trainer Mario Martinovic angesichts des Rückstandes von elf Punkten auf Spitzenreiter SVE Heessen abgehakt. 

„Die letzte Chance ist vertan. Wir brauchen nicht zu träumen. Selbst wenn wir gegen Mark gewinnen, sind es noch acht Punkte Rückstand. Das holst du in der Kreisliga nicht mehr auf“, sagt Martinovic unter dem Eindruck des 0:0 vom vergangenen Samstag im Nachholspiel beim TSC Hamm. 

„Ich habe vorher gesagt, dass wir nur noch ein Chance hätten, wenn wir alle drei Nachholspiele gewinnen“, erklärt Martinovic; und: „Trotzdem wollen wir unsere Spiele weiter gewinnen.“ 

Dabei darf der Tabellenzweite VfL Mark nicht zu den Lieblingsgegnern der Eintracht gezählt werden. In den bisherigen neun Meisterschaftspartien gab es aus Sicht der Evenkämper fünf Unentschieden und vier Niederlagen. Die letzten beiden Partien zum Abschluss der vergangenen Saison und am 2. Spieltag gingen dabei trotz einer Führung verloren. Das 3:4 nach 3:0-Führung war bedeutungslos, das jüngste 1:2 durch zwei späte Treffer nach einer 1:0-Führung höchst ärgerlich.

 „In beiden Spielen haben wir 70 Minuten alles im Griff, spielen es aber nicht zu Ende“, erinnert sich Martinovic und wünscht sich nun eine Konzentration über 90 Minuten. 

Fehlen werden gegenüber dem vergangenen Samstag Rachid Souita (privat verhindert) und mit großer Wahrscheinlichkeit Kapitän Enes Akyüz, der nach einem Kopfballduell aus dem TSC-Spiel mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus musste und weiter über Kopfschmerzen klagt. 

Der Ascheplatz im Dahl sei zwar an einer Stelle mit einer Pfütze bedeckt. Die würde man weg bekommen, sagt Fiebig. „Allerdings sind die Wetterprognosen so, dass es weiter regnen soll. Deswegen müssen wir noch abwarten“, sagte der Sportliche Leiter weiter. 

Anstoß: Mittwoch, 19 Uhr, Sportzentrum Dahl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare