Werner Derby in der Kreisliga A1

5:0 - Eintracht bezwingt Stockum am Ende deutlich

+
Freude bei der Eintracht nach dem späten 1:0.

Werne – Das Derby zum Saisonauftakt hat Eintracht Werne, Mitfavorit um die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A1, mit 5:0 (0:0) gewonnen. Doch das umkämpfte Spiel gegen den SV Stockum entschied die Mannschaft von Mario Martinovic erst in der Schlussphase.

Beide Teams gönnten sich in dem ersten Aufeinandertreffen der neuen Saison wenig. Vor allen Dingen die Gäste gingen dabei alles andere als zimperlich mit ihren Gegenspielern um. Wegen vieler Fouls kam der Spielfluss der Gastgeber nicht in Schwung. Zwar war die Eintracht überlegen und drängte den SVS nahezu dauerhaft in dessen Hälfte zurück, konnte aber kein Kapital aus der eigenen Dominanz schlagen. 

Das lag auch daran, dass die Eintracht in Strafraumnähe zu umständlich agierte und finale Pässe nicht ihr Ziel erreichten. So dauerte es fast 30 Minuten, bis Emre Yilmaz nach der ersten Ecke des Spiels das Tor nur knapp verfehlte. In der Folge erarbeitete sich der Favorit immer mehr Chancen, die größte vergab Ismail Cördük mit einem Kopfball, der am rechten Pfosten landete. 

Stockum kam kurz vor der Halbzeit gar nicht mehr über die Mittellinie. Die defensive Taktik schien aufzugehen, denn da das Tor nicht fallen wollte, wurde der Ton unter den Gastgebern rauer. So beschwerte sich Marko Martinovic laustark bei Nico Schiller, weil der – seiner Meinung nach – einen Freistoß zu langsam ausgeführt habe. 

Die zweite Halbzeit begann dann mit dem, was viele Zuschauer nach den vielen Fouls längst erwartet hatten – der bereits mit Gelb verwarnte Emre Tas leistete sich ein weiteres Foul und musste das Feld verlassen. Die Eintracht blieb überlegen. In der 72. Minute hatte Cördük die nächste Möglichkeit zur Führung, patzte aber freistehend vor Gästekeeper Thomas Goeke. 

Im Gegenzug hatten dann die Gäste durch Anis Bouaid plötzlich ihre erste Chance, der Angreifer verfehlte aber sein Ziel. Direkt danach ging alles ganz schnell. Abdullah Sahin zog von der Strafraumgrenze ab und traf zum überfälligen 1:0. Nur zwei Minuten später legte Deniz Ünal nach. Die bis dahin so sichere Abwehr der Stockmer ließ nun Großchancen im Minutentakt zu. Ünal legte das 3:0 nach und in der Nachspielzeit markierte auch Kapitän Enes Akyüz noch seine beiden ersten Saisontreffer. 

Eintracht: Rafalski – Akyüz, Martinovic, D. Ünal, Sari, Bozkurt, S. Ünal, Schiller (84. Kocabas), I. Cördük, Sahin, Adas (14. Yilmaz, 75. Griskevic) 

Stockum: Goeke – Medjedovic, Thörner, Flüß, Partlak (70. Stephan), Tas, Bouaid, Ülker, Lamaakez (35. Kerkhoff), Rissane 

Tore: 1:0 (77.) Sahin, 2:0 (79.) D. Ünal, 3:0 (85.) D. Ünal, 4:0 (90.) Akyüz, 5:0 (93.) Akyüz Bes. Vork.: Gelb-Rot Tas (SVS) (47.)

Trainermeinung:

Mario Martinovic (Eintracht): „Wir haben mit der Gangart des SVS schwer zu kämpfen gehabt. Vor allen Dingen in der ersten halben Stunde lagen wir mehr auf dem Boden, als dass wir zum Spielen gekommen sind. Dann haben wir geduldiger gespielt und uns mehr Chancen herausgespielt. Letztlich ist das Spiel so gelaufen, wie wir das erwartet haben und Stockum war lange ein echt fieser Gegner. Henrik Schmidt (Co-Trainer des SVS): „In unserem Zustand – die Spieler sind gerade mal bei 60 Prozent ihrer Leistung – kann man beim Titelaspiranten nicht mithalten. Da waren Zweikämpfe wichtig, um uns überhaupt im Spiel zu halten. Wie wir aber 75 Minuten dagegen gehalten haben, macht mir Hoffnung. Aufgrund unserer Leistung ist der Sieg aber ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare