Dreierserie in Hamm: Zwei Kreismeister aus Werne

+
Jürgen Teicher war schnellster Werner.

HAMM -  Keine Bestzeiten, aber eine rege Teilnahme: Bei schlechten Witterungsbedingungen startete am Sonntag die Winterlaufserie des OSC 01 Hamm mit dem Zehn-Kilometer-Lauf in ihre 41. Auflage.

Auf der matschigen und rutschigen Strecke im und um das Jahnstadion gingen trotz der schlechten Streckenverhältnisse 1125 Läufer an den Start.

Schnellster heimischer Läufer war dabei Volkhard Braucks vom SuS Oberaden in 36:43 Minuten. Er wurde damit auch Kreismeister in seiner Altersklasse M40 auf dieser Strecke, denn diese Meisterschaft wurde ebenfalls im Rahmen dieses Laufes ausgetragen.

Zwei weitere Kreismeistertitel in den jeweiligen Altersklassen gingen auch nach Werne. Jürgen Teicher von den Laufsportfreunden Werne wurde erstmals Kreismeister des Kreises Unna/Hamm auf dieser Strecke in der Altersklasse M45. Er benötigte 39:56 Minuten.

Ebenfalls Kreismeisterin bei den Frauen 45 wurde Claudia Nachtwey vom TV Werne, die bei den schwierigen Bedingungen 44:49 Minuten benötigte. Daria Krüger, Neuzugang des TV Werne, schaffte es bei ihrer Premiere in Hamm gleich auf Platz zwei in der Altersklasse W40. Sie brauchte 45.08 Minuten.

Knapp an den Podiumsplätzen in der Wertung der Kreismeisterschaft vorbei liefen Andre Schäfer als schnellster Läufer des TV Werne in 43:35 Minuten (4. M35) und Ralf Koch bei dem Männern 50, der ebenfalls Vierter wurde.

Insgesamt gingen zwölf Läufer des TV Werne auf die Strecke, zudem jeweils fünf vom SV Herbern und TLV Rünthe. Die größte Gruppe der heimschen Läufer stellte allerdings der SuS Oberaden mit 26 Aktiven.

Der Lauf wurde in zwei Startabschnitten unterteilt. Die „jüngeren“ Männer gingen im ersten Lauf an den Start. Dort warenvom TV Werne Andre Schäfer, Sven Zieseniß und Martin Wulfert mit von der Partie. Andre Schäfer war auch an diesem Tag der TV-Beste und lief nach 43:39 Minuten durch das Ziel.

Im 2. Lauf gingen die Frauen und die „älteren“ Herren an den Start. Die Frauen waren gut unterwegs. Claudia Nachtwey lief nach 44:49 Minuten als Dritte ihrer Altersklasse durchs Ziel, dicht dahinter Daria Krüger, die mit einer guten Zeit von 45:08 folgte. Auch Sandra Schürmann kämpfte sich durch Eis und Schnee mit einer Zeit von 51:55.

Bei den Herren hatte im 2. Lauf Ralf Koch mit einer Zeit von 44:58 die Nase der TV-Läufer vorn, der in seiner neuen Altersklasse M50 debütierte. Der älteste Teilnehmer des TV Werne, Franz Greve, schlug sich wacker und blieb unter der Stunden-Marke.

„So kenne ich die Winterlaufserie. Vergleichbare Bedingungen gab es in fast jedem Jahr. Ich habe Laufschuhe aus Schweden mit in der Sohle eingelassenen Stahlnägeln. Damit bin ich zwar nicht schnell, aber sicher unterwegs“, reagierte Thomas Eder vom TLV Rünthe gelassen auf die Umstände.

Die Teilnehmer des TLV Rünthe traten beim zweiten Start um 12.15 Uhr für Männer der höheren Altersklassen und Frauen an. Die wartenden Starter zeigten sportliche Fairness und empfingen die Nachzügler des ersten Laufes mit freundlichem Applaus beim Zieleinlauf. Unmittelbar darauf folgte etwas überraschend der Startschuss und das Feld begab sich auf die rutschige Strecke.

Die Rünther liefen fast die gewohnten Zeiten. Wolfgang Beck (M50 war mitt 44:33 Minute der schnellste vor Thomas Eder, der das Ziel nach 45:23 Minuten erreichte.

Es folgte Thomas Budde, der nach einer überstandenen Erkältung etwas Trainingsrückstand hatte, mit einer Zeit von 46:45 Minuten. Bettina Gerken benötigte 50:07 Minuten und Melanie Cloodt 57:55 Minuten.

Die Serie wird am 8. Februar mit dem Lauf über fünfzehn Kilometer und dem abschließenden Halbmarathon am 22. Februar fortgesetzt. - fraz/red

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare