Dieter Aschwer ist "100 Prozent SV Herbern"

+
Dieter Aschwer (links), zweiter Vorsitzender des SV Herbern, mit Jürgen Steffen.

Herbern - Seit drei Jahren ist Dieter Aschwer inzwischen als zweiter Vorsitzender des SV Herbern tätig. Der 61-Jährige lebt seit seinem 16. Lebensjahr die Leidenschaft für den blau-gelben Mehrspartenverein. Als zweiter Mann zieht Aschwer neben dem 1. Vorsitzenden, Jürgen Steffen, die Fäden im Hintergrund.

„Der SVH ist mein zweiter Lebensinhalt. Es ist einfach toll, Teil des Ganzen zu sein“, betont Dieter Aschwer. Als Vorstopper war Aschwer in der A-Jugend und später in der ersten Mannschaft der garant für eine stabile Deckung. Ein Kreuzbandriss beendete schließlich die fußballerische Karriere, die Liebe zum Verein blieb. 

Jugend-Trainer, Trainer der zweiten Mannschaft und zweiter Vorsitzender der Tennisabteilung sind einige Stationen im Vereinsleben des SVH, die in den vergangenen vier Jahrzehnten auf Dieter Aschwers Liste standen. Als vor drei Jahren ein neuer zweiter Vorsitzender für den Herberner Sportverein gesucht wurde, kam Jürgen Steffen schnell auf ihn. „Wir kennen uns seit unserer Schulzeit“, weiß Steffen, wie sein Stellvertreter tickt. Auch die Anhänger des SV Herbern waren sich einig und wählten den 61-Jährigen an den Vorstandstisch. 

Seitdem sind Steffen und Aschwer unzertrennlich. „Wir verstehen uns ohne Worte, dafür kennen wir uns einfach zu lange“, sagt Aschwer. „Wir kennen uns schon seit unserer Kindheit. Manchmal sind wir fast wie siamesische Zwillinge“, meint Dieter Aschwer. 

Im Vordergrund stehen ist aber nichts für den zweiten Vorsitzenden, aber im Hintergrund alles regeln und organisieren – das ist genau sein Ding. Mit Blick auf die nächsten Jahre wird es sicherlich nicht ruhiger hinter den Vereinskulissen, auch wenn gerade erst mit all den Projekten zum 100-jährigen Bestehen des Vereins eine Menge Arbeit auf der To-do-Liste stand.

 „Beim SVH wird es nie langweilig. Es gibt immer neue Projekte und Aufgaben“, unterstreicht Aschwer. Auch Jürgen Steffen weiß, dass sein Posten als Vorsitzender viel mehr ist als nur der Generalversammlung beizuwohnen und sich sonntags das Spiel der ersten Mannschaft anzuschauen. „Es ist schon ein Fulltime-Job. Ich kann mich glücklich schätzen, so ein tolles Team und vor allem Dieter Aschwer hinter mir zu haben“, ergänzt Steffen. Für Aschwer ist der Job eine Herzensangelegenheit. Und dass er das SVH-Gen in sich trägt, darin besteht nach diesem 90-Zeiler garantiert kein Zweifel mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare