Neuer Kunstrasen und Renovierung der Umkleiden

Dahl-Sanierung wird Anfang März Thema in zwei Ausschüssen

+
Umfangreiche Arbeiten stehen für das Sportzentrum Dahl an.

Werne – Die Sanierung des Sport- und Freizeitzentrums im Dahl und damit die Anlage eines Kunstrasenplatzes nebst Kleinspielfeld rückt näher.

In der kommenden Woche sollen im Ausschuss für Kultur, Sport und Partnerschaften sowie im Betriebsausschuss für den Kommunalbetrieb Werne die entsprechenden Beschlüsse gefasst werden. Geht alles nach Plan, dürften die Arbeiten in der 25. Kalenderwoche zwischen dem 15. und 19. Juni beginnen und im Frühjahr 2021 abgeschlossen sein. 

In den beiden Sitzungen am Mittwoch, 4. März, geht es zunächst um den Kunstrasen als erstes Teilprojekt der vom Bund geförderten Sanierung. 

Neue LED-Flutlichtanlage

Dabei sollen ein Großspielfeld (104x68 Meter) und ein Kleinspielfeld (35x68 Meter) entstehen, die mit LED-Flutlicht ausgeleuchtet werden.

 Kalkuliert sind hierfür laut Beschlussvorschlag 1,05 Millionen Euro. Der große Kunstrasen ist vorrangig für den Fußballsport gedacht und wird mit Kork und Sand aufgefüllt, kann aber – bei entsprechendem Bedarf – auch für den Hockeysport genutzt werden.

 Das Kleinspielfeld ist auf eine multifunktionale Nutzung ausgelegt und wird mit Sand aufgefüllt. Dabei wird diese Fläche südlich des großen Platzes quer angelegt.

 Für das Gesamtprojekt sind Bundesfördergelder in Höhe von bis zu 1 350 000 Euro bereitgestellt. Neben der Anlage der beiden Kunstrasenflächen gehören zwei weitere Teilprojekte dazu, die später realisiert werden: Die energetische Sanierung der Umkleidegebäude und die Pflasterung der Zuwegungen mit Blick auf Barrierefreiheit für etwa 350 000 Euro sowie die Sanierung des Bolzplatzes und der Streetbasketball-Anlage für etwa 100 000 Euro. 

Die Auswirkungen des Baus der beiden Kunstrasenflächen mit Blick auf Lärm- und Artenschutz sind inzwischen durch zwei externe Gutachten beleuchtet worden. Zeitgleich ist das Ingenieurbüro Vennegeerts aus Herdecke, das bereits beim Bau des Kunstrasens im Lindert federführend war, mit der Planung und Umsetzung beauftragt worden. 

Kunstrasen mit Kork und Sand

Geht alles glatt, soll in der 19. Kalenderwoche die Ausschreibung öffentlich werden und in der 23. Kalenderwoche zwischen dem 1. und 5. Juni das Vergabeverfahren abgeschlossen sein. Übereinstimmend hätten sich die Fußball- und Hockeysportler für einen Kunstrasenbelag mit einer Langfaser sowie einer Kork- und Sandverfüllung für das Großspielfeld ausgesprochen, heißt es im Beschlussvorschlag aus der Verwaltung. Plastikgranulat ist kein Thema. 

Die Hockeyabteilung des TV Werne sehe derzeit lediglich den Bedarf, neben der Sportanlage Lindert das Kleinspielfeld im Dahl für Trainingszwecke zu nutzen und wolle dem Wunsch der Fußballvereine nicht im Wege stehen, einen auf ihren Sport ausgerichteten Kunstrasenbelag für das Großspielfeld zu installieren. 

Optional soll durch eine höhere Sandverfüllung das Großspielfeld auch für den Hockeysport nutzbar sein, sollte hier ein entsprechender Bedarf in den Folgejahren entstehen. Das ist das Ergebnis aus vielen Gesprächen mit Vertretern von Eintracht und Turnverein Werne sowie vom SV Stockum und auch vom WSC. 

Ist der Kunstrasen fertig, werden die Ascheplätze Dahl II und Stockum aufgegeben. Die sich daraus ergebende Folgenutzung werde, so die Verwaltung, in enger Abstimmung mit dem Kreis Unna noch zu prüfen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare