Vier Spieler positiv getestet

Corona-Fälle im Amateurfußball: Komplette Mannschaft in Quarantäne​

+
Die Spieler des SuS Oberaden werden vorerst nicht mehr auf dem Platz stehen. Nachdem vier Spieler positiv getestet wurden, ruhen Spiel- und Trainingsbetrieb.

Am Freitagabend noch testeten die Kreisliga-Fußballer des SuS Oberaden gegen den ambitionierten Landesliga-Aufsteiger Türkspor Dortmund (3:3) – natürlich unter Einhaltung aller Corona-Vorschriften.

Bergkamen – Einen Tag nach dem Spiel gegen das Team von Weltmeister Kevin Großkreutz – immerhin ausgetragen vor fast 200 Zuschauern am Römerberg – wurde ein Spieler der Gastgeber positiv auf das Corona-Virus getestet. Am Montag hatte sich die Zahl der Infizierten aus der Mannschaft von Birol Dereli bereits deutlich erhöht.

„Soweit ich weiß, sind jetzt vier Spieler positiv getestet worden. Die ganze Mannschaft ist in Quarantäne“, berichtet der Sportliche Leiter des SuS, Fausto Nuzzo, am Montagnachmittag im WA-Gespräch. Drei von diesen Spielern hätten keine oder nur sehr geringe Symptome bemerkt, sagt Nuzzo, und: „Wir wissen natürlich nicht, ob die Jungs sich untereinander angesteckt haben oder ob es eine andere Quelle von außen ist.“

So ist die aktuelle Corona-Lage im Kreis Unna: Alle Informationen in unserem Ticker.

„Jetzt ist genau das passiert, wovor wir immer Angst hatten. Wir haben alles dafür getan, dass es nicht geschieht. Wir haben teilweise sechs Kabinen benutzt, die Abstandsregeln eingehalten und auch die Bälle immer wieder desinfiziert. Jetzt ging alles so rasch – wir sind echt schockiert“, sagt Birol Dereli. 

Trainer als Krisenmanager

Der Oberadener Trainer betätigt sich derzeit als Krisenmanager. „Ich bin hier die Telefonzentrale“, sagt Dereli, der selbst gestern zum Corona-Test musste. Noch zwei, drei Tage, dann sollen alle Betroffenen aus dem Lager des SuS Oberaden durgetestet sein. „Wir hatten auch schon einen negativ Getesteten“, berichtet Dereli. Der Oberadener Trainer verweist darauf, dass die Meldemechanismen schnell und gut ineinandergegriffen hätten: „Wir haben schnell gehandelt und allen Bescheid gegeben, die Bescheid bekommen mussten.“ 

Auch Türkspor Dortmund sei unmittelbar nach Bekanntwerden des positiven Befundes am Samstag informiert worden, zumal der Klub an diesem Tag noch einen Test gegen Westfalia Herne (4:7) bestritten hat. Angefangen hatte alles damit, dass am Morgen nach dem Spiel gegen Türksport ein Oberadener Kicker darüber klagte, dass sein Geruchs- und Geschmackssinn streike. 

Spiel- und Trainingsbetrieb ruht

„Der Junge hat dann im Internet nachgeguckt und gedacht, vielleicht habe ich das. Er ist sofort nach Dortmund gefahren und hat sich testen lassen“, berichtet Dereli. Bereits am Sonntag um 10 Uhr habe das Ergebnis vorgelegen. „Der Junge hat mich dann angerufen“, sagt Dereli. Anschließend habe sich das Ergebnis über die sozialen Medien in Windeseile verbreitet. 

Natürlich ruht jetzt beim SuS Oberaden der Trainings- und Spielbetrieb. Der für den vergangenen Sonntag angesetzte Test gegen BW Alstedde wurde ebenso abgesagt wie das Training in dieser Woche. Auch das für den kommenden Sonntag angesetzte Spiel gegen den Bezirksligisten Westfalia Wethmar ist bereits von der Liste gestrichen worden. 

Dereli hofft, dass sich bis zum 16. August und dem Heimspiel gegen Landesligist Wiescherhöfen die Lage normalisiert hat. „Wir müssen jetzt einfach abwarten. Die Gesundheit geht natürlich vor, denn das kann sich schnell streuen. Trotzdem: Wir waren so gut im Rennen, die Vorbereitung lief richtig gut – und jetzt das. Es ist echt schade."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare