TuRa Bergkamen: Sechs Neue für Kurt Gumprich

+
Yasin Gider wird zum FC TuRa zurückkehren. Zuletzt spielte er beim TSC Kamen.

BERGKAMEN -  Mit sechs Neuzugängen wird Kurt Gumprich, neuer Trainer des noch sieglosen Fußball-Bezirksligisten FC TuRa Bergkamen, das ambitionierte Unternehmen Klassenerhalt angehen.

Mit Marius Nowak kommt auch ein Spieler vom Werner SC II, den Gumprich noch in der Hinrunde der laufenden Saison betreut hatte.

Burak Maden und Cengiz Kaz kommen vom SuS Oberaden an den Nordberg, Joshua Seack vom SuS Rünthe (WA berichtete), Niko Krause von Westfalia Wethmar und Yasin Gider kehrt vom A-Ligisten Türkicher SC Kamen zum FC TuRa zurück.

„Das sind schon Leute, die Fußball spielen können“, sagt Fußball-Vorsitzender Horst-Günther Siegmund, der aber gleichzeitig betont: „Es soll nicht der Eindruck entsehen, dass wir jetzt die Schatulle geöffnet haben.“ Es sei alles im Rahmen dessen geblieben, was sich der Verein an Sparmaßnahmen auferlegt habe. „Der Trainer und ich haben die Feiertage genutzt.“

Am Dienstag stellte der FC TuRa seine Neuen der Mannschaft vor. „Ich war erstaunt, dass alle da gewesen sind“, meinte Siegmund. In Anbetracht der aktuellen Lage mit elf Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Diesen belegt aktuell der SC Dorstfeld, erster Gegner der Bergkamener in der zweiten Serie. TuRa hat dabei am 21. Februar Heimvorteil.

„Wir legen den Fokus voll auf dieses Spiel. Danach werden wir sehen, wohin unser Weg gehen wird“, sagt Horst-Günther Siegmund, und: „Wenn es denn so sein sollte, dass es nach unten geht, werden wir schon mit Blick auf die Kreisliga A arbeiten und aufbauen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare