Gegen VfL Sassenberg:

7:1 - Beim SV Herbern passt auch der zweite Anzug

+
Luis Krampe (rechts, gegen Nordkirchen) überzeugte beim Test in Sassenberg mit vier Toren. 

Herbern – Fußball-Landesligist SV Herbern hat sein Testspiel beim A-Ligisten VfL Sassenberg standesgemäß mit 7:1 (1:0) gewonnen. Ein Blick auf die Anfangsaufstellung zeigte gleich: Holger Möllers wollte sich einen Eindruck davon verschaffen, wo es beim zweiten Anzug noch zwickt. „Klar, das war Sinn und Zweck“, sagt der Trainer.

Lediglich Eric Sabe und Philipp Dubicki waren aus der Startelf des Landesliga-Heimspiels gegen Deuten übrig geblieben. Mit der Leistung in der ersten Halbzeit war der Herberner Trainer nur bedingt einverstanden, denn: „Wir wollten wirklich alles spielerisch lösen, den Ball möglichst ins Tor tragen“, sagte er. So führten die Blau-Gelben zur Pause nur mit 1:0 durch den Treffer von Fabian Vogt in der 26. Minute.

 Nach dem Seitenwechsel sah das anders aus, auch wenn André Lückemeier nach 50 Minuten den Ausgleich für den A-Kreisligisten erzielte. „Ich habe den Jungs in der Kabine auch gesagt, dass es keine Schande ist, mal diagonal hinter die Kette zu spielen. Insgesamt haben sie es das besser umgesetzt“, sagt Möllers. 

Mit Just, Krampe und Lünemann brachte er frische Kräfte und ein wenig mehr Qualität ins Spiel – und vor allem Luis Krampe nutzte die 45 Minuten in Sassenberg, um sich nach seinem Kroatien-Urlaub richtig gut zu präsentieren. Zunächst sorgte er in der 59. Minute für die erneute Führung und setzte nach den Toren von Whitson und Höring noch einen lupenreinen Hattrick obendrauf. „Seine Kollegen haben ihn da aber auch gut in Szene gesetzt“, meinte Möllers. 

Doch dessen Belohnung für Krampe folgte sogleich: „Eigentlich war er wegen seines Urlaubs für die zweite Mannschaft vorgesehen. Aber wer vier Tore schießt, der hat sich einen Kaderplatz für Samstag in Borken verdient.“ Erfreulich für den SVH: Michael Schulte gab sein Comeback nach langer Verletzungspause (Meniskusabriss) für eine Halbzeit. 

Letztlich hat sich für Möllers der Sinn und Zweck des Testspiels erfüllt. „Wenn wir verletzungsfrei bleiben“, sagt er, „werden wir so etwas in den nächsten Wochen häufiger einstreuen.“ 

SV Herbern: Freitag – Dubicki (46. Just), Richter (70. Scholtysik), Drews, E. Sabe (46. Lünemann), Whitson, Schulte (46. Krampe), Schmitt, Vogt (59. Airton), Höring, Hoenhorst 

Tore: 0:1 (26.) Vogt, 1:1 (50.) Lückemeier, 1:2 (59.) Krampe, 1:3 (70.) Whitson, 1:4 (74.) Höring, 1:5 (79.) Krampe, 1:6 (83.) Krampe, 1:7 (84.) Krampe 

Bes. Vork.: Rot für Sassenberg (84.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare