TV-Basketballer verlieren klar gegen Gerthe

+
Troy Baugh konnte auch mit seinen 18 Punkten nichts an der Niederlage des TV Werne ändern.

WERNE -  Die Basketballer des TV Werne haben in der Oberliga (3) auch das zweite Spiel in Folge gegen ein Spitzenteam verloren. Vor 200 Zuschauern in der Ballspielhalle unterliegt das Team von Jens König dem TV Gerthe mit 54:81 (16:32, 11:13, 12:21, 15:15). „Wir sind nun einmal noch nicht so weit, die ganz Großen zu ärgern“, meint Trainer Jens König nach dem Duell mit dem Tabellenzweiten.

Zunächst aber wird’s eine Geduldsprobe für Zuschauer und Mannschaften. Die beiden Unparteiischen aus Gelsenkirchen hängen auf der Autobahn 2 fest und lassen auf sich warten. Erst eine halbe Stunde nach dem angsetzten Hochball betreten sie die Halle – und bekommen dafür den ersten Applaus des Abends.

Beifall gibt es danach vorwiegend nur noch für das Team des TV Gerthe. Denn die Bochumer Routiniers verkraften die lange Wartezeit offensichtlich besser als die junge TV-Garde und kommen sehr gut in die Partie. Die ersten zehn Minuten lassen vermuten: Den Gastgebern droht ein Debakel.

Obwohl die Werner eine Mannverteidigung spielen, erzielen die Bochumer Vorstädter in dieser Phase sieben Dreier: vier davon in Folge, zwei davon durch den ehemaligen Werner Christoph Venderbosch und den letzten mit der Pausensirene aus der eigenen Hälfte heraus. „Sieben Dreier in einem Viertel, das habe ich, soweit ich mich erinnern kann, auch noch nicht erlebt“, sagt Jens König.

Der Buzzerbeater bringt die Punkte zur 32:16-Führung für den Gast, der auch in der Folgezeit einen Klassenunterschied deutlich macht. „Wir haben uns von der Anfangsphase nicht erholt – nicht im zweiten und auch nicht im dritten Viertel. Wir haben maximal 50 Prozent unserer Leistung abgerufen“, sagt Jens König.

Die Werner (keine Dreier, nur 50 Prozent Freiwurfquote) bekommen keinen Zugriff auf das Spiel. Die Gerther präsentieren sich wie ein ambitionierter Tabellenzweiter, lassen die Werner im weiteren Verlauf an einer Betonzone verzweifeln und behersschen auf beiden Seiten mit den ehemaligen Wernern Venderbosch und Langhoff eindeutig auch den Luftraum unter den Körben.

„Vielleicht hätte uns Fred Meinert mit seiner Erfahrung gut getan“, meinte Jens König, der nach dessen Disqualifikation in Bochum auf den Shooting Guard verzichten muss. Ob Kapitän Meinert am kommenden Samstag beim BC Soest wieder an Bord ist, steht, steht noch nicht fest. Vom Verband gibt es noch keine Mitteilung über die Dauer der Sperre. Fraglich wird gegen den Tabellenvierten auch der Einsatz von Justus Altmeyer sein, der gegen Gerthe in der zweiten Halbzeit zuschauen muss. Es besteht Verdacht auf Muskelfaserriss.

TV Werne: Altmeyer, Westrup, Keilinghaus 2, Vehling, Langos 10, Hegemann 1, Baugh 18, Brachhaus 6, Brüggemann 4, Tilkiaridis, Voigt 2, Pavleski 11 - gu

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare