Sieg für den TV im letzten Heimspiel von Troy Baugh

+
Der US-Amerikaner Troy Baugh bestritt gegen Witten sein letztes Heimspiel für den TV Werne.

WERNE -   In seinem letzten Heimspiel für den TV Werne hat Troy Baugh mit seinen Mitspielern einen 75:71-Sieg gegen die TG Witten gefeiert und damit ein perfekten Ausstand für eine erfolgreiche Zeit perfekt gemacht. Er zeigte zudem eine 30-Punkte-Gala.

Oberliga 3 (Männer): TV Werne – TG Witten 75:71. Mit dem Sieg vor 200 Zuschauern in der Ballspielhalle haben die Werner Korbjäger den Klassenerhalt gesichert – und das, obwohl noch vier Spiele auszutragen sind. „Entscheidend ist, dass wir jetzt den Druck da raushaben“, meinte Trainer Jens König, dessen Team im Fernduell um den Ligaerhalt zwischen Unna und Boele-Kabel das Zünglein an der Waage sein kann. Beide müsen noch gegen den TV 03 ran.

König verabschiedete Troy Baugh vor dem letzten Spiel des US-Amerikaners in der Ballspielhalle. Bevor Baugh zurück in die Heimat fliegt, steht er vor Ostern in den Auswärtsspielen beim SVD Dortmund II und beim TV Unna noch zur Verfügung.

Gegen Witten verabschiedete sich Baugh noch einmal mit einer 30-Punkte-Gala von den Werner Zuschauern. Die Gastgeber hatten dabei große Probleme, ernsthaft in das Spiel zu finden. Denn die Wittener traten zum „Spiel um die Goldene Ananas“ (TGW-Trainer Thomas Poll) nur zu sechst an. Immerhin sorgten sie so dafür, dass sie von den Wernern unterschätzt wurden. Die Gastgeber vergaben unkonzentriert viele Korbleger und machten vor allem im zweiten Viertel viele leichte Punkte nicht. Als Konsequenz daraus stand zur Pause der 41:44-Rückstand.

Für Jens König das Signal, in der Kabine noch einmal Klartext zu reden. Das wirkte, denn im dritten Viertel drehten die Werner auf und machten aus dem Rückstand eine schon komfortable 62:52-Führung. „Damit haben wir klare Verhältnisse geschaffen“, meinte Jens König.

Dessen Team verwaltete die Führung im letzten Viertel allerdings nur noch und gestattete den Wittenern sogar noch Ergebniskosmetik. Dabei standen die Gäste in den letzten zwei Minuten nur noch zu viert auf dem Feld, weil ein Spieler das fünfte Foul kassierte und ein weiterer sich verletzte. „Da fehlt uns einfach die Wetkampfhärte und die Abgebrühtheit“, meinte König.

TV Werne: Altmeyer (13), Baugh (30), Keilinghaus (2), Tilkiaridis (6), Langos (1), Brachhaus (10), Pavleski (7), Westrup, Brüggemann (3), Hofmann (3), Vehling  gu

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare