125:62 – LippeBaskets fahren mit Unna Karussell

+
Unna aus dem Weg geräumt: Niklas Keilinghaus macht’s in diesem Fall aber mit einem Offensivfoul.

WERNE -  Die LippeBaskets Werne sind am Sim-Jü-Samstag mit ihrem Gegner Karussell gefahren: Mit 125:62 (38:23, 27:13, 27:9, 33:15) gewannen sie das Oberliga-Derby gegen den TV Unna.

46:101 gegen ASC Dortmund, 34:105 gegen Witten, 52:143 gegen die AstroStars Bochum II und nun 62:125 bei den LippeBaskets. Wie lange hält noch die Motivation beim Häuflein aufrechter Kämpfer im Dress des TV Unna? Schließlich ist die Saison in der Oberliga (3) gerade vier Spieltage jung.

„Der Spielbetrieb soll so lange wie möglich aufrecht erhalten werden“, sagt TVU-Pressesprecher Björn Neuschäfer mit Hinweis auf ein Gespräch, das er im Verlauf der vergangenen Woche mit Spielertrainer Felix Hübner geführt hatte. Unter anderem zwei Neuzugänge sollen das beim Tabellenletzten garantieren. Mit Joshua Cohen stand in Werne bereits einer auf dem Feld, mit einem gewissen M’Bila ein weiterer auf dem Spielbericht.

„Wir waren die bessere Mannschaft, haben unsere Vorteile ausgespielt und ausgenutzt. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, meinte Toni Bevanda. Nach der langen Spielpause gewann der Trainer der LippeBaskets der Begegnung eine gute Seite ab: „Es war besser als kein Spiel zu haben und ich konnte dabei alle elf Mann spielen lassen.“

Bevanda schickte vor nur 80 Zuschauern Voigt, Cramer, Meinert, Keilinghaus und Brachhaus als Starting Five auf das Feld. Und die machte gleich deutlich, wie der Abend verlaufen würde. Nach zehn Sekunden erzielte Caijus Cramer den ersten Korb, eine Minute später hieß es bereits 8:0. Mit 24:8 führten die LippeBaskets nach sechs Minuten, verteidigten danach nicht mehr mit allerletzter Konsequenz.

Vom zweiten Viertel war nicht einmal die Hälfte absolviert, da sorgte Niklas Keilinghaus mit einem Freiwurf bereits für den 50. Punkt. Es stellte sich nur noch die Frage, wann der Korb zum 100. Punkt fallen würde. Im dritten Viertel reichte die Zeit nicht ganz aus (92:47), doch im Schlussabschnitt kamen die fehlenden acht Punkte in 73 Sekunden zusammen. Frederic Meinert nutzte einen der zahlreichen Unnaer Ballverluste im Aufbau zu einem Fastbreak und markierte mit einem Korbleger das 100:47.

„So hoch werden wir nicht noch einmal gewinnen“, meinte Toni Bevanda, nachdem Brachhaus mit acht Punkten in Folge das 120:59 herausgeschossen und wenig später auch den letzten Korb des Abends erzielt hatte.

Nächste Woche steht das nächste Derby für die LippeBaskets an. Für den Tabellensiebten wird die Aufgabe beim SSV Hamm (Sonntag, 16 Uhr, Beisenkamp) ungleich schwerer zu lösen sein.

Werne: Westrup, Altmeyer (6), Cramer (25/3), Niehüser (6), Meinert (27/1), Plümpe (2), Brachhaus (16), Weidlich (5), Brüggemann (6), Keilinghaus (15), Voigt (17) - gu

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare