LippeBaskets wollen gegen Iserlohn II früh die Weichen stellen

+
Frederic Meinert überzeugte gegen den TV Gerthe mit 31 Punkten. Seine hervorragende Treffer-Quote ist auch gegen Iserlohn wieder gefragt.

Werne - Drei Spiele seit der Weihnachtspause, drei Siege für die LippeBaskets. Diese Serie soll weiter bestehen, wenn es nach Trainer Christoph Henke geht. Doch er warnt. Die Reserve von ProB-Ligist Iserlohn Kangaroos sei eine große Hürde. Schon das Hinspiel stand auf Messers Schneide.

Es war Mitte des letzten Viertels, die LippeBaskets lagen gerade einmal mit fünf Punkten. Doch dann nahm sich die Werner Mannschaft ein Herz und stellte mit einem starken Schlussspurt einen deutlichen 91:72-Sieg her. Den feierte Henke im Anschluss als „Big Point“, da er sich sicher war, dass die Iserlohner manch anderem Team noch Probleme bereiten würden. Er sollte Recht behalten. Bei ihrem Gastspiel in Hamm zwangen sie den ärgsten Konkurrenten der LippeBaskets in die Verlängerung. „Sie haben das Potenzial, auch die Teams von ganz oben zu ärgern“, findet Henke lobende Worte.

Im Hinspiel hielten vor allem die talentierten jungen Spieler mit Einzelaktionen ihr Team im Spiel. Vor denen warnt der LippeBaskets-Coach auch dieses Mal. „Besonders ihr Center de Oliviera ist ein Guter und hatte schon viele Einsätze in der ProB“, sagt Henke. Wenn er diesmal für die Reserve auflaufen will, wird es mit einem Einsatz in der ProB definitiv nichts. Denn die ‘Erste’ spielt parallel zu Hause gegen die Itzehoe Eagles.

Da die Iserlohner in der Oberliga mittlerweile als Aufsteiger auf dem siebten Platz mit 14 Punkten relativ gefestigt in der Liga stehen, gibt es für die talentierten Spieler immer mehr Einsatzzeiten. Dennoch unterliegen ihre Leistungen immer noch Schwankungen. Die letzten drei Auswärtsspiele verloren die Iserlohner allesamt. Gegen Lüdenscheid sogar mit 30 Punkten Unterschied und das, obwohl sie im Hinspiel noch mit 30 Punkten gewonnen hatten.

„Wir wollen diesmal frühzeitig klar machen, dass wir dieses Spiel gewinnen wollen“, stellt Henke klar, dass die Partie nicht erst wieder im Schlussviertel entschieden werden soll.

Bei dieser Mission fehlen ihm Timo Tübel aus privaten Gründen und Jan König, der im Urlaub weilt. Dafür sind dieses Mal Niklas Keilinghaus und Lukas Wiedey von Anfang an mit dabei. In Gerthe waren sie noch vom Reserve-Einsatz nachgereist. Außerdem steht auch Michael Kussel im Kader.

Anwurf: Samstag, 19.30 Uhr, Basllspielhalle

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare