Zweite Niederlage für LippeBaskets – Barop gelingt Pokal-Revanche

Wernes Keilinghaus in Aktion. -  Foto: Gudra

Dortmund - Die LippeBaskets haben gegen die Dortmunder ihren Pokalerfolg aus dem November nicht wiederholen können und kassierten am Samstag beim Tabellenvierten die zweite Saisonniederlage.

Oberliga (3): TVE Barop – LippeBaskets Werne 67:56 (18:16, 14:10, 15:16, 20:14). Alleiniger Spitzenreiter ist daher wieder der SSV Hamm, der sich parallel in eigener Halle mit 79:71 gegen Iserlohn II durchgesetzt hat.

„Ich hatte zum ersten Mal in dieser Saison das Gefühl, dass wir auf einen Gegner getroffen sind, der den größeren Willen hatte“, meinte LB-Trainer Christoph Henke, und: „Unsere Tagesform war nicht die beste, und auch einige Leistungsträger haben ihr Limit nicht erreicht.“ Erschwerend kam hinzu, dass Stefan Pavleski aus gesundheitlichen Gründen am Morgen abgesagt hatte und Center Yannick Brüggemann – gerade aus einer längeren Verletzungspause zurück – sich im dritten Viertel das Knie verdrehte und am Ende zuschauen musste.

Die Baroper nahmen erfolgreich Pokalrevanche, weil sie sehr stark verteidigten. Die beiden Unparteiischen ließen ein körperlich hart geführtes und robustes Spiel zu, was den Gastgebern entgegen kam. „Keine Kritik an die Schiedsrichter. Für uns war es einfach nicht möglich, die passenden Anworten zu finden“, meinte Henke. So lag sein Team sogleich zurück und kam nur schwer hinterher. Im zweiten Viertel führten die Gastgeber sogar mit 15 Punkten; immerhin arbeiteten sich die Werner bis zur Pause auf sechs Punkte heran (32:26).

Auch am Ende des dritten Viertels waren die LippeBaskets beim Spielstand von 47:42 auf Schlagdistanz, doch eine 7:0-Serie der Baroper zum 54:42 bremste die Werner aus. „Wenn du im ganzen Spiel einem Rückstand nachläufst und hast dich gerade herangearbeitet, dann wird es schwierig, danach noch einmal zurück zu kommen“, meinte Henke.

Dennoch gab sein Team nicht auf und verkürzte den Rückstand bis zur Schlussminute auf 56:62. Alles war möglich. Die LippeBaskets zwangen Barop mit taktischen Fouls an die Linie und versuchten ansonsten, die Wende mit Drei-Punkte-Würfen zu schaffen. Die aber verfehlten ihr Ziel, während die Gastgeber fünf ihrer sechs Freiwürfe verwandelten und so den Sieg sicherten.

LippeBaskets: Wiedey 5/1, Altmeyer, Cramer 11/1, Tübel, Keilinghaus 6, Kussel, Meinert 8/1, König 13/1, Brachhaus 5, Docenko 7, Brüggemann, Voigt 1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare