Henke: AstroStars am Boden halten

+
Auch das letzte Heimspiel der Saison 2014/15 bestritten die LippeBaskets gegen die AstroStars, da noch gegen die zweite Mannschaft, die in die 2. Regio aufgestiegen ist.

Werne - Mit dem Sieg beim BC 70 Soest sind die LippeBaskets Werne optimal in ihre Oberliga-Saison gestartet. Nun soll am Samstag (19.30 Uhr, Ballspielhalle) gegen Aufsteiger AstroStars Bochum III auch im ersten Heimspiel ein Erfolg her.

Die Chancen stehen gut. Die Bochumer haben ihre Premiere daheim deutlichst mit 40:75 gegen den TVE Barop verloren.

„Nur 40 Punkte, das ist natürlich sehr wenig. Ich denke, sie werden mit nicht allzu großem Selbstvertrauen anreisen“, sagt LB-Trainer Christoph Henke, und: „Natürlich wollen wir das erste Heimspiel gewinnen.“

Ungeachtet des klaren Bochumer Ergebnisses hat sich Henke über den Gegner schlau gemacht – dies nicht zuletzt im Gespräch mit Jan König, der in der Bochumer Zweiten gespielt hat. Und er warnt vor Nachlässigkeiten, „Es ist eine junge Truppe, die noch einmal verjüngt worden ist. Sie spielen ebenso wie wir sehr schnell und wenn die einen Lauf haben und sich warm schießen...“, sagt der Werner Trainer unvollendet. „Ab und an“, weiß er, „spielen sie aber auch kopflos.“

Gegen die Bochumer wird Henke wohl mit dem Aufgebot antreten, das in Soest überzeugt hatte. Dazu gehört auch Lukas Wiedey. Der 16-Jährige kam gegen den BC 70 von der Bank und nutzte seine Chance. Er spielt unbekümmert, intuitiv und hat den Zug zum Korb. Das haben wir gegen Soest gebraucht“, sagt Henke, und: „Wenn er so weitermacht, dann ist er im 12er-Kader gesetzt.“ Fehlen wird heute einzig – wie schon zum Auftakt – Michael Kussel´, die jungen Perspektivspieler werden am Nachmittag (15 Uhr, Ballspielhalle) gegen den TuS Bad Sassendorf ihre Heimpremiere haben.

Ein bisschen hat der Werner Trainer den Blick bereits in die Zukunft gerichtet. Gerne würde er seiner Mannschaft vor dem nächsten Heimspiel am 26. September gegen den hoch gehandelten TV Gerthe in einem etwa 5-minütigen Video Stärken und Schwächen des Gegners vermitteln.

Mit der Spielaufzeichnung beginnen die LippeBaskets bereits gegen Bochum. „Im Idealfall kann man das am Montag in der Besprechung schon zeigen. Wichtig ist, dass die Spieler sich selbst in guten wie in schlechten Situationen sehen. Das bringt mehr, als würde ich ihnen das alles nur erzählen.“

Henke schwört darauf, nach dem er diesen – so wörtlich – „Luxus“ in Münster kennen gelernt hat. Dort musste der Klub als Verpflichtung gegen über der Junioren-Bundesliga (JBBL) spätestens am Montag ein solches Video hochgeladen haben und auch den anderen Klubs zur Verfügung stellen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare