Hartes Stück Arbeit für die LippeBaskets

+
Harter Job unter dem Korb: Robin Brachhaus wies am Ende aber mit zwölf Punkten und vielen Rebounds eine gute Quote auf.

Werne - Die LippeBaskets Werne gewinnen auch das zweite Spiel der neuen Oberliga-Saison. Gegen Aufsteiger AstroStars Bochum III siegt das Team von Christoph Henke vor knapp 200 Zuschauern mit 74:68 (16:21, 27:12, 14:16, 17:19).

„Es war ein schweres Spiel“, meint der Werner Trainer. Wer nach den Ergebnissen des ersten Spieltages – Werne siegte in Soest, Bochum verlor gegen Barop mit 40:75 – einen klaren Spielverlauf erwartet, sieht sich getäuscht. „Wir müssen lernen zu verstehen: Es gibt keine leichten Spiele in dieser Liga“, sagt Henke.

Dabei starten die LippeBaskets sehr vielversprechend: Nach genau 48 Sekunden erzielt Cajus Cramer den ersten Heimkorb der neuen Saison. Sebastian Voigt legt sofort nach, Cramer erhöht mit einem Dreier auf 7:0. Da sind keine drei Minuten gespielt. Doch schon jetzt zeichnet sich ein Problem ab: Die beiden Unparteiischen pfeifen extrem kleinlich, die Anzahl der Fouls schnellt gleich in den ersten Minuten in die Höhe. Der erste Leidtragende ist Stefan Pavleski, der nach genau drei Minuten und 40 Sekunden bereits das vierte Foul kassiert.

An die Linie der Unparteiischen gewöhnen sich die Werner nicht. „Wir haben uns zu spät auf die kleinliche Regelauslegung der Schiedrichter eingestellt“, meint Henke, „sind schlecht reingekommen und haben diesen Start lange nicht abschütteln können.“ Die Bochumer kommen damit besser zurecht, gehen nach acht Minuten mit 13:12 in Führung und bauen den Vorsprung bis zum Viertelende auf fünf Punkte aus. Die Werner führen nur in einer Statistik: nach Fouls mit 12:4.

Den Grundstein zum Sieg legen die Werner im zweiten Viertel. Nun kriegen auch die Bochumer die harte Linie zu spüren. Andrej Docenko eröffnet die Aufholjagd mit einem Dreier zum 19:23, und knapp vier Minuten später sorgt Timo Tübel nach einem Ballgewinn von Jan König im schnellen Gegenzug mit 26:25 wieder für die Werner Führung.

Ab sofort begehen die LippeBaskets weniger Fouls, treffen dafür häufiger. Mit 27:12 gewinnen die Werner den zweiten Durchgang, gehen mit einer Zehn-Punkte-Führung (43:33) in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel bleibt das Spiel eine zähe Angelegenheit. Weiterhin nehmen die beiden Unparteiischen dem Spiel jeglichen Fluss, bremsen zwei Mannschaften aus, die mit Tempo und Athletik für Unterhaltung sorgen könn(t)en. Kapitän Meinert sorgt immerhin für den ersten Zwölf-Punkte-Vorsprung. Da pendelt sich die Führung der Gastgeber fortan ein, auch wenn sie gegen die tiefe Zone der Bochumer ihre Probleme haben.

Acht Punkte (57:49) beträgt die Führung für die Gastgeber zum Start in das Schlussviertel. Die Werner halten den knappen Vorsprung trotz diverser Fehlversuche. Andrej Docenko trifft 67 Sekunden vor dem Ende zum 69:63, dann verkürzt Bochum noch einmal mit zwei Freiwürfen auf vier Punkte. Zuvor begeht Justus Altmeyer das 50. Foul der Partie (von insgesamt 53), die AstroStars schaffen den Anschluss, kommen noch einmal auf 69:65 heran. Nach weiteren taktischen Fouls sorgen Altmeyer und Cramer für die Entscheidung.

„Letztlich war der Sieg nicht gefährdet, auch wenn sie auf vier herangekommen sind. Es hat ja auch keinen Führungswechsel mehr gegeben.“, sagt Christoph Henke.

LippeBaskets Werne: Wiedey, Altmeyer (7), Cramer (19/1 Dreier), Tübel (4), Docenko (11/2), Pavleski (1), Meinert (10/2), König (2), Brachhaus (12), Brüggemann (2), Keilinghaus, Voigt (4)

Spielfilm: 7:0, 7:5, 12:10,12:13, 16:21 – 20:25, 26:25, 30:29, 41:31, 43:33 (HZ) – 50:38, 44:57, 49:57 – 62:57, 69:65, 74:65, 74:68 - gu

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare