LippeBaskets lösen Pflichtaufgabe und freuen sich auf Pokalknaller

+
Jan König steuerte 21 Punkte zum Sie der LippeBaskets bei.

Werne -  Schönes Wochenende für die LippeBaskets Werne: Sie gewinnen ihr Oberliga-Punktspiel beim ASC Dortmund mit 101:80, Mitkonkurrent SSV Hamm verliert daheim gegen Kellerkind Boele-Kabel (82:85), und als Krönung gibt’s die Nachricht, dass im Achtelfinale des WBV-Pokals ein Heimspiel gegen die WWU Baskets Münster wartet.

Regionalligist Münster kommt Anfang Januar

„Ich freu’ micht drauf“, sagt Wernes Trainer Christoph Henke, der selbst für den ambitionierten Erst-Regionalligisten gespielt hat und als Co-Trainer in der Junioren-Bundesliga gearbeitet hat. Möglicher Termin ist der 11. Januar.

Bevor es zum Highlight-Spiel gegen den großen Nachbarn kommt, haben die LippeBaskets noch ein bisschen Liga-Alltag vor der Brust. Aber auch der kann schön sein, denn mit dem Erfolg in Aplerbeck und der ersten Saison-Niederlage des SSV Hamm ergibt sich die Chance, am kommenden Wochenende die Tabellenführung zu übernehmen. Voraussetzung ist ein Heimsieg gegen die Baskets Lüdenscheid und eine Niederlage des Noch-Spitzenreiters beim heimstarken verfolger TV Gerthe.

Beim 101:80 (21:19, 18:18, 32:20, 30:23) – es ist der erste Hunderter in dieser Spielzeit – überzeugen die Werner am Samstag vor allem in der Offensive. Weil die Partie zeitig entschieden ist, kann Henke mit einer Zwölfer-Rotation spielen und sich im Schlussviertel den Luxus leisten, Frederic Meinert und Cajus Cramer komplett zu schonen.

„Offensiv war das sehr ausgewogen. Gut zu sehen, dass wir nicht auf den Einen angewiesen sind, der 30 Punkte macht“, sagt Christoph Henke. Zur großen Pause führten die Werner lediglich mit zwei Punkten, doch ein 10:3-Lauf (mit sieben Punkten von Jan König) bringt die LippeBaskets auf 49:40 nach vorne. „Selten, dass wir mal so gut in ein drittes Viertel gekommen sind“, meint der Werner Trainer, dessen Team nach dem Seitenwechsel 62 Punkte erzielt. Ende des dritten Viertels war die Partie mit der 71:57-Führung entschieden.

„Es war schön, mal nicht bis ganz zum Ende zittern zu müssen“, sagt Henke, der auch die 80 Gegenpunkte gelassen sieht: „Das sind mehr als sonst, aber wir haben schnell gespielt, da kommt der Gegner auch automatisch häufiger zum Abschluss.“

LippeBaskets: Wiedey 8/1, Altmeyer 2, Cramer 14/1, Tübel 7, Keilinghaus 9/1, Pavleski 8/1, Meinert 5/1, König 21/3, Brachhaus 16, Docenko 5/1, Kussel 1, Voigt 5

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare