Kai Küper siegt mit WBV-Auswahl

+
Kai Küper

Werne -  Das Werner Basketball-Talent Kai Küper hat am vergangenen Wochenende den nächsten Schritt auf der Karriereleiter genommen. Der 14-jährige Center aus dem U16-Nachwuchs der LippeBaskets siegte ungeschlagen mit der Auswahl des Westdeutschen Basketball-Verbandes (WBV) in Heidelberg beim Bundesjugendlager – er ist damit quasi Deutscher Meister der Landesauswahlen des Jahrgangs 2001.

Schöner Nebeneffekt: Der über zwei Meter hoch gewachsene Spieler wurde zudem für den aktuell noch 43 Spieler umfassenden Kader des Deutschen Basketball-Bundes (DBB) berufen. Dort findet das erste Training im sogenannten DBB-Leistungs-camp in den Weihnachtsferien statt, in dem sich die Spieler für die Nationalkader der Altersklassen U15 und U16 des kommenden Jahres empfehlen können. „Das ist etwas ganz Besonderes“, freute sich auch Jens König, der sportliche Leiter der LippeBaskets.

Insgesamt schafften es neun der zwölf Spieler aus der WBV-Auswahl zum Leistungs-camp, ebenfalls der Top-Wert unter allen Auswahlteams.

Im Finale am Montagabend schlug die WBV-Auswahl die Auswahl Niedersachsen/Bremen mit 53:45 nach Verlängerung.

„Die Jungs haben sehr gut mitgezogen“, sagte WBV-Auswahltrainerin Marsha Owusu Gyamfi. Das viertägige Bundesjugendlager in Heidelberg endete schließlich mit der Bekanntgabe der Sichtungsspieler durch die Bundestrainer.

Zum Auftakt der vier Tage im Bundesleistungszentrum Heidelberg mussten die zahlreiche Talente zunächst einen Athletik-Test absolvieren. „Dort hatte Kai gute Ergebnisse“, berichtete seine Auswahltrainerin Gyamfi über den hochgewachsenen Spieler.

Der Start in die ersten beiden Gruppenspiele am Samstag verlief für Kai Küper eher schleppend. „Er hat seinen Rhythmus nicht gefunden nach seiner längeren Verletzungspause“, sagte Marsha Owusu Gyamfi. Gegen die SG Nord (Auswahl Hamburg und Schleswig-Holstein) gab es einen 51:32-Erfolg gegen die Auswahl Niedersachsen/Bremen ein 46:35.

Klare Steigerung am zweiten Turniertag

„Am Sonntag hat sich Kai deutlich gesteigert und solide, teilweise sogar gute Leistungen abgerufen“, berichtete Küpers Trainerin: „Und damit hat es schließlich zur Nominierung gereicht.“

Am Sonntag folgte zunächst das dritte und letzte Gruppenspiel gegen die SG Südwest (Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz). Nach dem 54:41 stand der Gruppensieg fest.

Im Halbfinale, das ebenfalls am Sonntag ausgetragen wurde, gab es ein 59:55 gegen die Auswahl Mitteldeutschland (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen).

Am Ende von teils hochspannenden Spielen setzte sich am Montag im Finale der WBV durch. In einem dramatischen Finale bezwang die WBV-Auswahl erneut Niedersachsen/Bremen mit 53:45 nach Verlängerung.

Auswahltrainerin Marsha Owusu Gyamfi war voll des Lobes für ihre Spieler: „Die Jungs haben sehr gut mitgezogen. Und sie waren in der Lage, die Vorgaben zu adaptieren. Vor allem defensiv haben sie die Vorgaben sehr gut umgesetzt.“

Ein Lob gab es von der Trainerin allerdings auch für die Heimatvereine. „Die Spieler kommen schon gut ausgebildet zu uns: Sie müssen sich dann auf das vorgegeben Spielsystem in der Auswahl einlassen. Das Zusammenspiel aller Faktoren war letztlich für den Erfolg ausschlaggebend.“

Und dieser Erfolgsweg scheint noch lange nicht am Ende zu sein, wie die zahlreichen und ehrgeizigen Talente wie Kai Küper nun weiter beweisen möchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare