LippeBaskets vor dem Meisterschaftsstart: „Wir haben keinen Druck“

+
Die vor der Saison 2014/15: (o.v.l.) Stefan Pavleski, Sebastian Voigt, Justus Altmeyer, Jorgo Tilkiaridis, Merlin Plümper, Marius Westues, Cajus Cramer. (u.v.l.) Sportlicher Leiter Jens König, Trainer Tomislav Bevanda, Frederic Meinert, David Niehüser, Niklas Keilinghaus, Yannick Weidlich, Robin Brachhaus und Emre Keskin. Es fehlen aus dem Kader der ersten Mannschaft Yannik Brüggemann und Jens Langos. LippeBaskets

WERNE - Die Generalprobe in der ersten Runde des WBV-Pokals war vielversprechend, am kommenden Samstag wird sich zeigen, ob die LippeBaskets dieses Versprechen auch in der Liga halten können.

Doch beim „dicken Brocken“ TSV Hagen erwartet der Sportliche Leiter, Jens König, noch nicht allzu viel. Die Saison gehe erst nach der Herbstpause richtig los.

Doch die Vorbereitung lässt hoffen. „Die ist gut verlaufen, dass hat man beim Pokalspiel in Telgte schon gesehen“, erklärt König. Sieben Wochen trainierten die Jungs gemeinsam, in den vergangenen drei Wochen legte der neue Trainer Toni Bevanda den Fokus auf taktisches Verhalten. Und die Harmonie zwischen dem Trainer und seinem neuen Team scheint zu stimmen, die Mannschaft setzt bislang seine Vorgaben um.

Niehüser zurück, Cramer wieder fit

Bis auf den 33-jährigen David Niehüser gab es keine weiteren externen Neuzugänge. Der Routinier pausierte zuletzt und soll dem jungen Team Sicherheit geben. Die Mannschaft behält ansonsten weiterhin ihr sehr junges Gesicht, dass das neue Credo des Vereins wiedergibt. Jugend forscht lautet auch weiterhin das Motto bei den Werner Basketballern, die in ihre erste Saison als LippeBaskets gehen. Mit Jannick Weidlich und Merlin Plümpe gehören zwei weitere U18-Perspektivspieler zum Kader, auch Niklas Keilinghaus könnte noch U18 spielen, ebenso wie Jorgo Tilkiaridis.

„Man muss abwarten, wie sich Trainer und Mannschaft zusammenfinden, aber wir haben auch keinen Druck“, betont König. Vorrangiges Ziel sei es, die Jungs weiterzuentwickeln und die Liga zu halten. Der Unterschied zur vergangenen Saison sei, dass die jungen Spieler bereits ein Jahr Erfahrung in der Oberliga haben und der Trainer ein anderer sei. Von den drei Spielen vor der Herbstpause gegen ambitionierte Teams wie den TSV Hagen, TV Gerthe und SVD 49 Dortmund IIdürfe man nicht zu viel erwarten, erst danach kommen die Mannschaften auf Augenhöhe. Aber bereits zum Ende der vergangenen Saison zeigten die Werner, die letztlich mit elf Siegen und elf Niederlagen im Mittelfeld landeten, ein laufintensives Spiel. „Wir wollen die Gegner auf dem Feld jagen“, nennt Jens König das Konzept dahinter. Wichtig ist auch, dass der Leistungsträger Cajus Cramer nach seinem Kreuzbandriss wieder fit ist. Im Pokalspiel in Telgte sorgte er schon einmal für beeindruckende 34 Punkte.

Wichtig für die erste Mannschaft sei auch, dass die zweite Mannschaft sich doch noch in der Bezirksliga zusammengefunden hat.

Und das unter einem interessanten Namen. „Young Classics“ nennt sich die Truppe, in der sich alte Größen wie Jan König, Spermann, Escher und Schütte tummeln. „Das ist enorm wichtig für uns, hier können sich auch junge Spieler an der Seite von erfahrenen Leuten für die erste Mannschaft weiterentwickeln“, erklärt der Sportliche Leiter. In der Bezirksliga treffen sie dann in den Lokal-Derbys auf die eigene Dritte der LippeBaskets. Erstmals am Freitag, 14. November. - lel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare