Absage des Spielbetriebs - Vereine haben Verständnis und stellen auch das Training ein

+

Werne – Auch der westfälische Fußballverband stellt den Spielbetrieb ein – dies in allen Ligen der Senioren und Junioren zunächst einmal bis zum 19. April einschließlich. Obwohl der westfälische Verband es seinen Vereinen freistellt, weiterhin in Mannschaftsstärke zu trainieren, wird dies auch Auswirkungen auf den Wochenbetrieb haben.

 Der Fußballkreis Münster hat in einer Mitteilung des Vorsitzenden Norbert Krevert seinen Vereinen bereits empfohlen, den Trainingsbetrieb bis auf weiteres einzustellen. Darauf haben die heimischen Vereine auch umgehend reagiert: „Bei uns wird der komplette Trainingsbetrieb bei den Senioren und Junioren bis zum 29. März ausgesetzt, danach werden wir die Lage neu bewerten“, sagt Thomas Overmann, Fußball-Vorsitzender des Werner SC.

 „Aktuell bringt es auch erst einmal nichts. Und so, wie es sich entwickelt, gibt es erst einmal größere Probleme als die Fitness meiner Spieler“, sagt Lars Müller, Trainer der Landesliga-Mannschaft. Allerdings sagt der frühere Profi auch: „Sollte es wirklich weitergehen mit der Saison, wäre es gut, wenn eine gewisse Fitness da wäre.“ Er setzt da auf Individualtraining.

 Auch Eintracht Werne aus dem Fußballkreis Unna/Hamm hat vorsorglich den Trainingsbetrieb für alle seine Jugend- und Seniorenmannschaften bis auf weiteres eingestellt. Für Mario Martinovic, Trainer des A-Kreisligisten Eintracht Werne, „ist es auch eine richtige Entscheidung. Wir wollen vorsichtig an die Sache rangehen.“

 Michael Puczsc, Vorsitzender des FC Overberge, hatte am Freitag den Trainingsbetrieb für seine Jugend- und Seniorenteams noch nicht abgesagt. „Wir lassen die Entscheidung erst einmal den Mannschaften offen“, sagt der Klubchef. Er verweist auf eine Vorstandssitzung am Montag. „Über das Wochenende passiert ja nichts im Trainingsbetrieb. Am Montag werden wir eine grundlegende Entscheidung treffen und wir werden uns vermutlich der Empfehlung des Verbandes anschließen. Denn bei einem Training sind ja auch immer gleich über zehn Personen anwesend“, erklärt Puczsz.

 In dieser Zusammenkunft soll auch darüber entschieden werden, ob die für kommenden Freitag vorgesehene Jahreshauptversammlung stattfinden wird – so richtig will Puczsz nicht daran glauben. Horst Günter Siegmund, Vorsitzender des FC TuRa Bergkamen teilte mit, dass auch für den Verein im Nordbergstadion in der kommenden Woche der Trainingsbetrieb ruhe wird – sowohl für die Jugend als auch für die Senioren. „Wir lassen nächste Woche das Training ausfallen und schauen dann von Woche zu Woche, wie es weiter geht“, erklärt Siegmund das Vorgehen des A-Kreisligisten.

„Aufgrund der Empfehlung des FLVW, des Gesundheitsministeriums und des Robert-Koch-Institutes im Umgang mit dem Corona-Virus werden wir als SuS Rünthe der Empfehlung folgen und alle nicht notwendigen Ansammlungen, wie z. B. Training absagen. Leider ist die Aussage der Fachleute erdrückend“, erklärt der SuS-Vorsitzende Dietmar Wurst.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare