Sportlerin des Jahres: Jasmin Schornberg ist Rekordhalterin

HAMM - Auch wenn es sportlich zumindest mit den ersten Plätzen für Jasmin Schornberg im Jahr 2013 nicht ganz so rund lief – bei der Wahl zur Hammer Sportlerin des Jahres bleibt die in Lippstadt geborene und in Augsburg lebende Kanuslalom-Fahrerin, die für den Kanuring Hamm startet, eine Macht.

Ehrengast: Carl-Uwe „Charly“ Steeb war einer der Protagonisten der goldenen Ära im deutschen Tennis. Er war zweiter Einzelspieler neben Boris Becker beim ersten deutschen Davis-Cup-Sieg 1988, auch bei den beiden folgenen Triumphen gehörte er zum Aufgebot. Im Laufe seiner Karriere feierte der am 1. September 1967 in Aalen geborene und für seine enorme Physis bekannte Linkshänder drei Titel. Seine beste Weltranglistenplatzierung war Rang 14 (1990). Steeb beendete seine Karriere 1996, im Dezember trat er von seinem Posten als DTB-Vizepräsident zurück.

Zum sechsten Mal wurde ihr Name auf der Bühne des Ökozentrums verlesen, als es um die Bekanntgabe der Siegerin ging – und damit öfter als jeder andere. Und die 27-Jährige freute sich genauso wie bei ihrem ersten Triumph, zumal das Votum mit 43,3 Prozent der Stimmen nur knapp die absolute Mehrheit verpasste. „Nach dem olympischen Jahr wollte ich es eigentlich etwas lockerer angehen lassen, doch dann kam alles irgendwie anders“, sagte die Olympia-Fünfte von London. Irgendwie rasanter, vor allem. Mit einem neuen Boot ausgerüstet, gelang Schornberg beim Weltranglistenrennen in Solkan gleich zu einem frühen Zeitpunkt der Saison – Mitte April – der Sprung auf Platz eins.

Was folgte, war ein Jahr, in dem sie ein uns andere Mal zeigte, warum sie bereits seit Jahren zur absoluten Weltspitze in ihrem Sports gehört: Im Juni verhinderte bei den Europameisterschaften in Augsburg nach Platz drei in der Qualifikation nur ein Fehler kurz vor Schluss des Finalrennens den Sprung auf das Siegerpodest: „Leider hat mir im Finale am Ende das Quäntchen Glück gefehlt, um mir die Medaille zu schnappen“, erinnert sie sich. „Nachdem ich die schwierigen Passagen super gefahren bin, ließ kurz vorm Ziel die Konzentration einen Moment nach.“ Sie bekam Oberwasser und verpasste Tor 20 – und die Medaille war futsch. „Aber die hole ich mir schon irgendwann“, gab sie sich gleich danach auf ihrer Homepage wieder kämpferisch. Im Juli wurde sie an gleicher Stelle bei den Deutschen Meisterschaften Zweite im K 1 und Siegerin mit der Mannschaft. Und zum Saisonhöhepunkt – bei den Weltmeisterschaften in Prag – machte Schornberg ihr Medaillen-Versprechen wahr holte Bronze im K 1 und gewann obendrein Silber mit der Mannschaft an der Seite von Cindy Pöschel und Claudia Bär. Dass es zudem für den Schützling von Heimtrainer Jürgen Schubert zum dritten Platz im Gesamtweltcup reichte, lässt die Konkurrenz schon jetzt davor zittern, was passiert, wenn Schornberg es wieder etwas ernster meinen sollte.

Platz 2: Manon Kruse

Platz 3: Alina Mühlenjost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare