Trainer des Jahres

Reinhard Zimmer: Mit Leib und Seele Trainer

Reinhard Zimmer

Es war ein kaum für möglich gehaltener Triumph. Vier Turnierhürden meisterten die A-Junioren der SG Handball Hamm in einem wahren Qualifikations-Marathon, ehe im Juni nach 23 Siegen in 24 Partien das große Ziel erreicht war: die Bundesliga.

Verantwortlich für den überraschenden Aufstieg zeichnete ein Mann, der eine 30-jährige Erfahrung als Coach vorweisen kann, der in seiner umfangreichen sportlichen Vita unter anderem als Farbtupfer die zwischenzeitliche Verantwortung für die neuseeländische Nationalmannschaft stehen hat. Reinhard Zimmer ist ein Handball-Trainer mit Leib und Seele. Kein Wunder, dass ihn der ehemalige Tennisprofi Jens Wöhrmann – mittlerweile Chefcoach beim Westfälischen Tennis-Verband – als Laudator zum Trainer des Jahres kürte.

Der 51-jährige Zimmer, der in Ascheberg wohnt, hatte im März 2013 die B-Jugend des ASV Hamm übernommen und wirkt seitdem sehr erfolgreich im Hammer Osten. Zuvor war der B-Lizenz-Inhaber unter anderem Trainer in Sassenberg, Beckum, Haltern, Ascheberg und Warendorf, agierte als DHB-Coach bei der Sportfördergruppe Warendorf/Essen der Bundeswehr. Und er trainierte die U19 des TV Bissendorf – in der A-Jugend-Bundesliga, versteht sich.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare