Aljona Savchenko und Bruno Massot

Todes-Schock für unser Olympia-Traumpaar: Gold-Trainer aus dem Leben gerissen

+
Aljona Savchenko und Bruno Massot bei der Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft in Italien im März 2018.

Aljona Savchenko und Bruno Massot, Olympiasieger im Eiskunstlauf 2018 in Pyeongchang, trauern um ihren langjährigen Trainer. Er verstarb überraschend.

Berlin - Die Paarlauf-Olympiasieger Aljona Savchenko und Bruno Massot trauern um ihren langjährigen Co-Trainer Jean-Francois Ballester. Der Franzose erlag im Alter von 53 Jahren einem Herzinfarkt, nachdem er von einem Wettbewerb in Estlands Hauptstadt Tallinn in seine Schweizer Wahlheimat zurückgekehrt war. Das bestätigte sein Klub CP La Chaux-de-Fonds.

Aljona Savchenko und Bruno Massot (2.v.r.) aus Deutschland warten mit ihrem Trainer Alexander König (l.) und Jean-Francois Ballester (r.) auf die Wertung (Archivfoto vom 15.02.2018).

Neben der Arbeit mit weiteren Athleten hatte Ballester seit 2014 auch Savchenko und Massot trainiert, die im vergangenen Februar Olympiagold in Pyeongchang gewannen. Massot coachte er sogar bereits seit dessen Kindheit.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare