Alle vier deutschen Speerwerferinnen im WM-Finale

+
Christina Obergföll konnte sich erst mit ihrem letzten Wurf für das Finale qualifizieren. Foto: Lee Jin-Man

Ihre ersten beiden WM-Würfe nach Babypause und Comeback gingen völlig daneben. Der dritte saß dann aber: Mit einem Kraftakt hat Speerwerferin Christina Obergföll einen schwarzen Freitag bei der Leichtathletik-WM in Peking gerade noch verhindert.

Peking (dpa) - Alle vier deutschen Speerwerferinnen haben bei der Leichtathletik-WM in Peking das Finale erreicht.

Nach Weltmeisterin Christina Obergföll (Offenburg) und Katharina Molitor aus Leverkusen schafften das in der zweiten Qualifikationsgruppe auch die frühere Europameisterin Linda Stahl (Leverkusen) und Christin Hussong vom LAZ Zweibrücken.

Hussong übertraf als Tages-Beste mit 65,92 Metern sogar ihre persönliche Bestleistung. Obergföll schaffte 64,10 Meter erst im dritten Versuch. Auch Stahl (63,52) und die deutsche Meisterin Molitor (63,23) kämpfen am kommenden Sonntag um die Medaillen. Weil Moskau-Weltmeisterin Obergföll für Peking eine Wildcard zustand, konnte diesmal sogar ein deutsches Speerwurf-Quartett starten.

WM-Seite der IAAF

WM kompakt auf leichtathletik.de

DLV-Teambroschüre

WM-Zeitplan

komplette WM-Startlisten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare