Saisonstart der Damen am Samstag

Ski alpin: Italienerinnen triumphieren in Sölden, Enttäuschung für DSV

Ski alpin: Marta Bassino auf der Piste in Sölden
+
Ski alpin: Marta Bassino auf der Piste in Sölden

Mit dem Riesenslalom in Sölden begann am Samstag der Weltcup 2020/21 im Ski alpin. Marta Bassino siegte vor Federica Brignone und Petra Vlhova. Die deutschen Damen enttäuschten.

Sölden - Marta Bassino hat den Auftakt zum Weltcup 2020/21 im Ski alpin beim Riesenslalom in Sölden gewonnen. Während die Italienerinnen doppelten Grund zur Freude hatten, enttäuschten die deutschen und österreichischen Damen.

Ski alpin: 20-Jährigem gelingt dicke Überraschung, deutsche Fahrer mit solider Leistung

Marta Bassino hat den Riesenslalom in Sölden gewonnen. Zum Auftakt im Weltcup 2020/21 im Ski alpin setzte sich die Italienerin mit 14 Hundertsteln vor ihrer Landsfrau Federica Brignone und Petra Vlhova aus der Slowakei, die über eine Sekunde zurücklag, durch.

Ski alpin in Sölden: Bassino dominiert, Vlhova mit starker Aufholjagd

Bassino legte im ersten Durchgang eine furiose Bestzeit hin, nur Brignone blieb in Reichweite der 24-jährigen Allrounderin. Vlhova, die als Favoritin ins Rennen gegangen war, lag nach dem ersten Lauf nur auf dem zehnten Platz.

Mit Laufbestzeit im 2. Durchgang schob sich die Slowakin noch aufs Podest, Bassino und Brignone waren in Sölden aber nicht zu schlagen. Mit dem zweiten Weltcupsieg ihrer Karriere führt Bassino auch im Gesamtweltcup.

Ski alpin in Sölden: Bitterer Auftakt für die deutschen Damen

Für die deutschen Damen endete der Auftakt in Sölden mit einer Enttäuschung. Alle vier DSV-Starterinnen verpassten den 2. Durchgang deutlich. Lena Dürr wurde 38., Lisa Marie Loipetssperger 50., Jessica Hilzinger 51. und Andrea Filser 54.

Nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg wartet auf die deutschen Riesenslalom-Damen noch viel Arbeit. Auch die Österreicherinnen enttäuschten bei ihrem Heimrennen. Beste ÖSV-Dame wurde Katharina Truppe als 15.

Ski alpin: Das Ergebnis zum Riesenslalom in Sölden

1. Marta Bassino (Italien)2:19.69 Minuten
2. Federica Brignone (Italien)+ 0.14 Sekunden
3. Petra Vlhova (Slowakei)+ 1.13
4. Michelle Gisin (Schweiz)+ 1.30
5. Mina Fürst Holtmann (Norwegen) + 1.75
38. Lena Dürr (Deutschland)alle nicht im zweiten Durchgang
50. Lisa Marie Loipetssperger (Deutschland)
51. Jessica Hilzinger (Deutschland)
54. Andrea Filser (Deutschland)

Hier geht es zum kompletten Ergebnis aus Sölden

Ski alpin: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2020/21

Lena Dürr; Verein: SV Germering; Geburtsdatum: 04.08.1991
Patrizia Dorsch; Verein: SC Schellenberg; Geburtstdatum: 15.02.1994
Andrea Filser; Verein: SV Wildsteig; Geburtsdatum: 25.03.1993
Jessica Hilzinger; Verein: SC Oberstdorf; Geburtsdatum: 26.05.1997
Ski alpin: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2020/21

Am Sonntag wird der Weltcup 2020/21 im Ski alpin mit dem Riesenslalom der Herren fortgesetzt. chiemgau 24.de ist ab 09:30 Uhr im Liveticker mit dabei, der erste Durchgang beginnt um 10:00 Uhr. Mit Stefan Luitz und Alexander Schmid hat der DSV dabei zwei vielversprechende Athleten am Start.

Das nächste Rennen im Kalender der Damen ist auf den 13. November datiert. Dann soll im österreichischen Lech/Zürs ein Parallelevent ausgetragen werden.

Ski alpin im Liveticker: Der Liveticker zum Rennen

Fazit: Marta Bassino gewinnt den Riesenslalom in Sölden vor ihrer Landsfrau Federica Brignone und Petra Vlhova aus der Slowakei. Die Italienerinnen führten nach dem ersten Durchgang und brachten die Führung ins Ziel. Vlhova fuhr vom zehnten Platz im ersten Durchgang noch aufs Podium.

Für die deutschen Damen endete der Auftakt in Sölden mit einer Enttäuschung. Alle vier DSV-Starterinnen verpassten den 2. Durchgang deutlich. Lena Dürr wurde 38., Lisa Marie Loipetssperger 50., Jessica Hilzinger 51. und Andrea Filser 54.

Nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg wartet auf die deutschen Riesenslalom-Damen noch viel Arbeit.

Am Sonntag wird der Weltcup 2020/21 im Ski alpin mit dem Riesenslalom der Herren fortgesetzt. chiemgau 24.de ist ab 09:30 Uhr im Liveticker mit dabei, der erste Durchgang beginnt um 10:00 Uhr. Mit Stefan Luitz und Alexander Schmid hat der DSV dabei zwei vielversprechende Athleten am Start.

Marta Bassino: Nur noch Marta Bassino steht oben. Es wird einen italienischen Sieg geben. Brignone oder Bassino? Oben baut sie ihren Vorsprung aus, Bassino geht volle Attacke. Im Steilen verliert sie aber etwas Zeit, das wird wieder ganz knapp. Unten entscheidet sich das Rennen, zu Gunsten von Marta Bassino, die mit 14 Hundertsteln Vorsprung in Sölden gewinnt!

Federica Brignone: Jetzt die beiden Italienerinnen. Federica Brignone mit 1.44 Sekunden Vorsprung auf Vlhova. Kann sie die Slowakin vom Thron stoßen? Die Italienerin beginnt oben gut, hat noch viel Vorsprung im Steilen. Brignone verliert Zeit, das könnte noch ganz eng werden. Die Hälfte des Vorsprungs ist schon weg. Aber unten im Flachen holt sie nochmal Zeit auf und führt ganz klar vor Vlhova.

Mina Fürst Holtmann: Jetzt die Top-3 aus dem ersten Durchgang. Mina Fürst Holtmann hat über eine Sekunde auf Vlhova, sie haut alles raus hier. Im Steilen verliert sie wahnsinnig viel Zeit, Vlhova fährt hier vom zehnten Platz tatsächlich noch aufs Podest. Holtmann ist nur Dritte.

Michelle Gisin: Nur noch vier Damen oben. Michelle Gisin ist die letzte Schweizerin. 84 Hundertstel liegt sie vor Vlhova. Sie verliert im Steilen sehr viel Zeit auf Vlhova, jetzt kämpft sie um den zweiten Platz. Unten holt sie richtig viel raus, das sind im Ziel nur 17 Hundertstel auf Vlhova und damit Platz 2.

Alice Robinson: Die Vorjahressiegerin aus Neuseeland geht auf die Strecke. 84 Hundertstel hat sie Vorsprung auf Vlhova. Oben ist das sehr sauber, was macht sie im Steilen? Sie riskiert, dreht sich weg und verliert sehr viel Zeit. Robinson war stark unterwegs, ist nach diesem Patzer aber nur Achte.

Lara Gut-Behrami: Die nächste Schweizerin steht oben. Lara Gut-Behrami bringt 63 Hundertstel auf Vlhova mit, der Vorsprung schmilzt aber schon oben dahin. Nein ihre Position kann sie nicht halten. Sie ist Vierte im Ziel, Vlhova weiter vorne. Noch fünf Damen sind oben.

Wendy Holdener: Die Schweizerin hat sich vor sechs Wochen den Wadenbeinkopf gebrochen, dennoch ist sie hier am Start. Nach einem tollen ersten Lauf macht sie oben im Flachen einen dicken Fehler und fällt auf den letzten Platz zurück.

Sofia Goggia: Goggia eröffnet die italienischen Festspiele und die Top-8. Die Abfahrts-Olympiasiegerin ist für ihre riskante Fahrweise bekannt, das zeigt sie auch hier. Aber die Zeit von Vlhova ist ein dickes Brett. Goggia fährt zu unruhig und macht viele kleine Fehler. Sie ist zwar Zweite, aber hat schon 1.34 Sekunden Rückstand. Vlhova hat hier echt einen rausgehauen.

Stephanie Brunner: Die letzte Österreicherin steht oben. Stephanie Brunner muss bei ihrem Comeback die ÖSV-Ehre retten. Aber auch sie kommt nicht in Schwung, die Zeit ist weit weit weg von der Spitze. Zehnter Platz im Ziel für Brunner. Jetzt kommen die besten Acht.

Petra Vlhova: Die Slowakin wollte hier gewinnen, war aber nur Zehnte nach dem ersten Lauf. Jetzt geht sie volles Risiko. Sie baut ihren Vorsprung deutlich aus, das ist die neue Bestzeit. Und wie! Vlhova ist 1.34 Sekunden vor Hrovat im Ziel. Das kann sie noch weit nach vorne spülen.

Katharina Truppe: Die Österreicherin war Elfte nach dem ersten Lauf und hat sich hier viel vorgenommen. Oben ist sie gut dabei, macht dann aber einen Innenskifehler und fällt deutlich zurück. Hrovat bleibt vor Worley in Führung.

Tina Robnik: Robnik jagt die Zeit ihrer slowenischen Landsfrau. Im Übergang in den Steilhang macht sie einen Fehler, verliert das Gefühl und scheidet aus.

Meta Hrovat: Der slowenische Doppelpack wird von Meta Hrovat eröffnet. Hrovat verliert nur gering auf Worley, das wird ne ganz enge Kiste. Im Ziel ist sie 32 Hundertstel vorne. Hrovat führt vor Worley.

Tessa Worley: Die Französin ist hier Mitfavoritin gewesen, war nach dem 1. Lauf aber nur 14. Sie muss jetzt voll attackieren. Das macht sie auch, sie baut ihren Vorsprung auf Moltzan aus. Jetzt kommt das entscheidende Stück. Worley muss kämpfen, im Ziel ist sie zwei Hundertstel vorne.

Maria Therese Tviberg: Die Norwegerin war hier im Vorjahr in den Top Ten. Das versucht sie auch in diesem Jahr, geht aber zu viel Risiko und scheidet aus.

Franziska Gritsch: Die Lokalmatadorin geht volles Risiko, sie will hier einiges gutmachen. Die ersten Zwischenzeiten sind super, dann aber ein riesiger Fehler. Gritsch fällt weit zurück, der ÖSV erwischt hier einen schwarzen Tag.

Paula Moltzan: Die Amerikanerin haut hier richtig einen raus, das sieht richtig gut aus. In Abwesenheit von Superstar Mikaela Shiffrin geht sie hier in Führung und liegt mit 73 Hundertstel klar vor Ellenberger.

Sara Hector: Kann die Schwedin Ellenberger vom Thron stoßen? Sie ist nahe dran, das wird ganz eng im Ziel. Das ist der dritte Platz, nur 17 Hundertstel zurück.

Ramona Siebenhofer: Die Österreicherin muss für ihren Verband jetzt hier endlich ein Ausrufezeichen setzen. Aber auch Siebenhofer hat Schwierigkeiten im Steilen, der Vorsprung ist sehr schnell weg. Im Ziel sind das 1.36 Sekunden auf Ellenberger. Das ist zu viel.

Priska Nufer: Die Schweizerin greift die Zeit ihrer Landsfrau Ellenberger an, macht aber viele kleine Fehler. Das kostet Zeit, sie ist nur Siebte im Ziel.

Nina O‘Brien: Die Amerikanerin zeigt eine ansprechende Leistung, sie fährt konstant den Hang hinunter und ist Dritte im Ziel.

Romane Miradoli: Die Französin hat die Startnummer 68, da ist der 2. Durchgang schon ein großer Erfolg. Miradoli ist gut unterwegs, sie ist nah dran an Ellenberger. Im Ziel ist sie mit 15 Hundertstel Rückstand Zweite. Ein starkes Rennen der Französin.

Katharina Liensberger: Die Österreicherin galt als Podestanwärterin hier in Sölden, wurde im 1. Durchgang aber nur 23. Der gebrauchte Tag geht für Liensberger weiter, nach einem Innenskifehler scheidet sie aus.

Ekatarina Tkachenko: Als drittletzte Starterin war die Russin im 1. Durchgang angetreten, dennoch hat sie den 2. Lauf erreicht. In diesem zeigt sie auch eine ansprechende Leistung und ist Zweite hinter Ellenberger.

Andrea Ellenberger: Die Schweizerin legt oben eine furiose Fahrt hin und baut ihren Vorsprung auf Ledecka aus. Aber das Rennen wird hier im Steilen entschieden. Dort baut Ellenberger ihren Vorsprung aus, im Ziel ist sie in Führung, 1,5 Sekunden vor Ledecka. An dieser Zeit gilt es sich für die kommenden Fahrerinnen zu richten.

Ana Bucik: Ledeckas Zeit war richtig gut, das zeigen die Zwischenzeiten von Bucik. Die Slowenin fällt da deutlich zurück, Ledecka bleibt vorne.

Ester Ledecka: Die Olympiasiegerin im Super-G will es jetzt auch im Riesenslalom wissen. Die Tschechin geht auf der eisigen Piste großes Risiko, wird aber belohnt. Ledecka führt mit 65 Hundertstel vor Norbye.

Alex Tilley: Die Britin hatte am Start elf Hundertstel Vorsprung auf Norbye. Bei der ersten Zwischenzeit ist der Vorsprung weg, dann aber holt sich mächtig auf. Es folgt ein dicker Patzer im Steilhang, Tilley fällt weit zurück und ärgert sich.

Valerie Grenier: Die Kanadierin macht oben einen Fehler, auch im Steilhang rutscht sie weit raus. Damit fällt sie hinter Norbye zurück und ist Zweite.

Kaja Norbye: So, rein in den 2. Durchgang. Norbye setzt die erste Zeit, die Norwegerin liegt in Summe der Durchgänge bei 2:25.38 Minuten.

Vor dem 2. Durchgang: Gleich geht es hier also weiter. Die Norwegerin Kaja Norbye wird den 2. Durchgang der besten 30 eröffnen.

Vor dem 2. Durchgang: Die Piste ist weiter in einem sehr guten Zustand, jetzt kommt hier in Sölden auch die Sonne durch. Es ist alles angerichtet für den 2. Durchgang.

Vor dem 2. Durchgang: Für die deutschen Damen endete der Auftakt in Sölden mit einer Enttäuschung. Alle vier DSV-Starterinnen verpassten den 2. Durchgang deutlich. Lena Dürr wurde 38., Lisa Marie Loipetssperger 50., Jessica Hilzinger 51. und Andrea Filser 54. Nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg wartet auf die deutschen Riesenslalom-Damen noch viel Arbeit.

Vor dem 2. Durchgang: Marta Bassino und Federica haben dem 1. Durchgang im Riesenslalom von Sölden ihren Stempel aufgedrückt. Die Italienerinnen führen nach dem ersten Lauf und gehen gleich als Letzte hier auf die Strecke.

Vor dem 2. Durchgang: Hallo und willkommen zurück im Liveticker bei chiemgau24.de zum Ski alpin heute in Sölden.

Ski alpin heute im Liveticker: Zwischenstand nach dem 1. Durchgang

1. Marta Bassino (Italien)1:09.54
2. Federica Brignone (Italien)+ 0.58 Sekunden
3. Mina Fürst Holtmann (Norwegen)+ 0.92
4. Michelle Gisin (Schweiz)+ 1.18
4. Alice Robinson (Neuseeland)+1.18
38. Lena Dürr (Deutschland)+ 4.47
50. Lisa Marie Loipetssperger (Deutschland)+ 5.61
51. Jessica Hilzinger (Deutschland)+ 6.24
54. Andrea Filser (Deutschland)+ 6.37

Fazit nach 31 Starterinnen: Marta Bassino hat mit einem Traumlauf hier ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und führt mit knapp sechs Hundertstel vor ihrer Landsfrau Federica Brignone. Die Mitfavoritinnen wie Petra Vlhova, Alice Robinson und Tessa Worley haben bereits große Rückstände. Bassino fuhr überragend und die Piste lässt vor allem im Steilhang nicht viel zu heute. Die bislang einzige Deutsche im Ziel, Lena Dürr, liegt weit zurück und wird sich nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren. Um 13 Uhr geht es mit dem 2. Lauf weiter.

Lena Dürr: Jetzt sehe wir endlich die erste Deutsche. Mit der Startnummer 31 geht Lena Dürr ins Rennen. Die 29-Jährige kämpft um die Qualifikation für den zweiten Durchgang, geht aber zu zaghaft ins Rennen. Sie ist bei allen Zwischenzeiten weit zurück, das wird wohl nichts werden mit dem zweiten Lauf. Dürr hat satte 4.47 Sekunden Rückstand im Ziel, ist 27. und muss um die Qualifikation für den zweiten Lauf bangen.

Bernadette Schild: Die nächste Comebackerin steht oben. Im letzten Jahr riss sich Schild hier das Kreuzband, heute geht die Österreicherin erstmals wieder an den Start. Schild fehlt natürlich noch die Routine, entsprechend groß ist der Rückstand. 26. Platz im Ziel, das wird sehr knapp mit dem 2. Durchgang.

Ramona Siebenhofer: Kann die nächste Österreicherin die ÖSV-Fahnen hochhalten? Die Zwischenzeiten sind in Ordnung, das müsste für den zweiten Durchgang ausreichen. Im Ziel ist sie 18.

Eva-Maria Brem: Die Österreicherinnen haben große Schwierigkeiten hier in Sölden. Brem liegt völlig daneben, ist über fünf Sekunden zurück. Beste Austria-Dame ist die Comebackerin Stephanie Brunner als Neunte.

Ana Bucik: Die Slowenin hat auch Probleme im Steilhang, die Fahrten ähneln sich hier auffällig. Als 20. muss sie da auch um die Qualifikation für den 2. Durchgang zittern. Nur 30 Damen sind für den zweiten Lauf startberechtigt.

Thea Louise Stjernesund: Die Norwegerin hat oben schon großen Rückstand, das könnte im Ziel eine dicke Packung geben. Denn ab dem Steilhang purzeln die Zeiten nur so dahin. Stjernesund ist Letzte im Ziel mit 4:66 Sekunden Rückstand.

Andrea Ellenberger: Die Tendenz ist jetzt bei fast allen Fahrerinnen gleich. Oben ist der Rückstand auf Bassino überschaubar, ab dem Steilen aber geht es dahin. Das ist nur der 19. Platz für die Schweizerin Ellenberger.

Katharina Truppe: Die nächste Österreicherin ist oben und fährt den ersten Teil zeitgleich mit Bassino. Aber auch sie lässt im Steilhang federn, das ist der Elfte Platz im Ziel. Marta Bassino führt weiter vor Federica Brignone und Mina Fürst Holtmann.

Franziska Gritsch: Nach einer kurzen Unterbrechung geht es weiter. Franziska Gritsch kommt aus Sölden, kennt hier jeden Winkel. Die junge Österreicherin fährt richtig frech hier, oben ist sie gut dabei. Aber im Steilen rutscht sie zu sehr, der Rückstand wird jetzt sehr groß. Im Ziel ist sie nur 15. von bislang 20 Läuferinnen.

Ricarda Haaser: Wir haben den ersten Ausfall. Die Österreicherin Ricarda Haaser rutscht auf einer Eisplatte weg und scheidet aus. Sie steht aber wieder auf und scheint nicht verletzt zu sein.

Estelle Alphand: Wie schon vorher die Französin Coralie Frasse Sombet hat auch die Schwedin Estelle Alphand große Probleme im Steilhang. Beide kassieren über vier Sekunden Rückstand.

Sofia Goggia: Zwei Italienerinnen führen, die Dritte steht oben. Sofia Goggia macht das auch stark, sie ist Achte mit 1:76 Rückstand. 16 Starterinnen sind im Ziel. Die erste Deutsche kommt als 31., Lena Dürr wird dann an den Start gehen.

Ski alpin heute im Liveticker: Bassino mit einer Fabelzeit

Zwischenfazit: Marta Bassino hat einen Traumlauf erwischt und führt mit 58 Hundertstel vor ihrer italienischen Landsfrau Federica Brignone. Dritte ist Mina Fürst Holtmann aus Norwegen. Die Rückstände sind schon sehr groß.

Meta Hrovat: Die zweite Slowenin steht am Start. Meta Hrovat ist eine Spezialistin in dieser Disziplin, aber die Piste lässt inzwischen nach. Hrovat verliert viel im Steilhang, im Ziel ist sie Elfte.

Maria Therese Tviberg: Tviberg ist die zweite Norwegerin, die hier am Start ist. Diese Fahrt beginnt unrund und setzt sich so fort. Nur der Zwölfte Platz im Ziel, sie ist Drittletzte.

Michelle Gisin: Die nächste Schweizerin steht oben. Michelle Gisin fährt im ersten Teil richtig gut, da ist sie nah dran an Bassino. Entscheidend ist aber der Steilhang und dann der Übergang ins Flache. Auf die Spitze büßt Gisin ein, sie ist aber vorne dabei. Im Ziel ist sie Vierte hinter Bassino, Brignone, und Fürst Holtmann.

Lara Gut-Behrami: Die Schweizerin geht etwas defensiver ran, der Rhythmus passt. Sie hält da oben gut mit, auch wenn das für Bassino nicht reicht. Die Schweizerin ist Fünfte, 1:39 Sekunden zurück.

Stephanie Brunner: Nach 21 Monaten bestreitet die Österreicherin ihr Comeback. Und macht das oben sehr gut, sie ist nicht weit weg von Bassino. Die Piste wird im Steilen aber ruppiger, Brunner erwischt einige Schläge. Im Ziel ist sie mit 1:92 Sekunden Rückstand Sechste, das war eine gute Comeback-Fahrt.

Katharina Liensberger: Die erste von vielen Österreicherinnen steht oben. Katharina Liensberger geht oben zu aggressiv rein, da wollte sie zu viel. Die zu direkte Linie bricht den Rhythmus, Liesnberger hat großen Rückstand. Mit 3:49 Sekunden ist sie Letzte im Ziel.

Sara Hector: Die Schwedin baut oben gleich einen dicken Patzer ein, an der ersten Zeitnahme hat sie schon fast eine Sekunde Rückstand. Puh, das wird eine dicke Packung. Über drei Sekunden sind das auf Bassino, die einen Traumlauf hier erwischt hat.

Tina Robnik: Die Slowenin hat oben Probleme, die Sicht ist da nicht gut. Das macht sich in der Zeit bemerkbar, im Steilhang kommt einiges an Rückstand hinzu. Im Ziel ist sie als Siebte Vorletzte. Marta Bassino führt vor Federica Brignone und Mina Fürst Holtmann.

Mina Fürst Holtmann: Die Vierte des Vorjahres kommt gut rein, oben sind das nur zehn Hundertstel Rückstand. Die Norwegerin verliert aber im Mittelteil und hat Tempodefizite. Im Ziel sind das 92 Hundertstel Rückstand, Holtmann ist Dritte.

Federica Brignone: Die Gesamtweltcupsiegerin geht an den Start. Federica Brignone war in der letzten Saison die beste Riesenslalomfahrerin, sie ist oben auch dran an ihrer italienischen Landsfrau Bassino. Mit einem sauberen Lauf und 58 Hundertstel Rückstand ist sie Zweite im Ziel.

Alice Robinson: Alle Augen jetzt auf die Neuseeländerin Alice Robinson. Die 18-Jährige siegte hier im vergangenen Jahr, ihr liegt der Hang in Sölden. Oben ist sie dran an Bassino, aber im Mittelteil verliert sie eine halbe Sekunde. Mit 1:18 Rückstand ist sie Zweite im Ziel, es führt weiterhin Bassino.

Tessa Worley: Die Französin siegte hier in Sölden vor zwei Jahren, im letzten Jahr war sie Dritte. Was leistet sie heute? Auch sie hat oben schon großen Rückstand, im Mittelteil rutscht sie auch noch weg. Das wird eine dicke Packung im Ziel, 2:66 Sekunden sind das auf die Führende Marta Bassino.

Petra Vlhova: Die nächste Favoritin steht oben. Petra Vlhova gilt als Anwärterin auf den Gesamtweltcup, die Slowakin hat oben aber schon Rückstand auf Bassino. Das ist kein optimaler Start für Vlhova, der Rückstand im Ziel ist mit über zwei Sekunden riesig.

Marta Bassino: Jetzt sehen wir, was die Zeit von Holdener bedeutet. Marta Bassino ist eine der besten Fahrerinnen in dieser Disziplin, die Italienerin fährt sich oben einen großen Vorsprung heraus. Mit 1:72 Sekunden Vorsprung kommt sie ins Ziel, das ist eine Ansage.

Wendy Holdener: Die Schweizerin eröffnet den Weltcup 2020/21 im Ski alpin. Die Piste ist eisig und in gutem Zustand. Oben ist es etwas neblig, die Sicht ist nicht die beste. Holdener meistert den Kurs ohne großen Fehler und kommt mit 1:11:26 Minuten ins Ziel.

Ski alpin heute im Liveticker: Die Informationen vor dem Rennen

Vor dem Rennen: Das Rennen eröffnen wird heute die Schweizerin Wendy Holdener. In wenigen Minuten geht es hier in Sölden los.

Vor dem Rennen: Lena Dürr hat die Nummer 31, Andrea Vilser die 43, Jessica Hilzinger die 52 und Lisa Loipetssperger die 57. Insgesamt sind 69 Damen am Start.

Vor dem Rennen: Nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg gehören die deutschen Damen nicht zu den Anwärterinnen auf die Spitzenplätze. Lena Dürr, Andrea Filser, Jessica Hilzinger und Lisa Loipetssperger gehen für den Deutschen Skiverband ins Rennen, haben aber hohe Startnummern.

Ski alpin heute im Liveticker: Superstar Shiffrin muss passen

Vor dem Rennen: Kommen wir zum Sportlichen. Im ersten Rennen im Weltcup 2020/21 im Ski alpin gehen zahlreiche Favoritinnen an den Start. Superstar Mikaela Shiffrin muss aber passen, die Amerikanerin plagen Rückenprobleme.

Vor dem Rennen: Die größten Spuren hat Corona im Kalender hinterlassen. Unter anderem wurden die Nordamerika-Rennen komplett gestrichen. Auch Alpine Kombinationen wird es keine geben. Hier geht es zum Kalender der Damen

Vor dem Rennen: Um an einem Rennen teilzunehmen, muss eine Fahrerin einen aktuellen Corona-Test vorweisen, der negativ ist. Zudem wurden die Teams stark verkleinert, auch das Presseaufkommen ist deutlich geringer als in den Vorjahren. Zuschauer sind heute in Sölden keine zugelassen.

Vor dem Rennen: Mit dem Riesenslalom der Damen in Sölden startet heute der Weltcup 2020/21 im Ski alpin. Es ist ein besonderer Weltcup, Corona wirbelt in dieser Saison vieles durcheinander.

Vor dem Rennen: Hallo und herzlich willkommen im Liveticker bei chiemgau24.de zum Ski alpin heute in Sölden.

Ski alpin heute im Liveticker: Auftakt mit Fragezeichen und ohne die Topfavoritin

Lange wurde an einem Konzept für den Weltcup 2020/21 im Ski alpin gearbeitet, jetzt kann die neue Saison beginnen. Der Riesenslalom der Damen in Sölden bildet den Auftakt in eine Wintersport-Saison, wie sie so noch nie stattfand.

Ski alpin heute im Liveticker: Viele Fragezeichen vor dem Auftakt in Sölden

Die Corona-Pandemie hat auch im Ski alpin Spuren hinterlassen. Der Rennkalender der Damen wurde stark überarbeitet, auch die Herren tragen weniger Rennen als ursprünglich geplant aus. Zuschauer sind zum Saisonstart im österreichischen Sölden nicht zugelassen, auch die zweite Station im Weltcup 2020/21 im Ski alpin wird ohne Publikum ausgetragen.

Ob die Saison, wie sie der Internationale Skiverband FIS geplant hat, auch wirklich bis zum Saisonfinale in der Lenzerheide (Schweiz) ausgetragen werden kann, ist noch völlig offen.

Ski alpin: Wer ersetzt Viktoria Rebensburg?

Auch sportlich stehen hinter der neuen Saison viele Fragezeichen. Im deutschen Team ist nach dem überraschenden Rücktritt von Viktoria Rebensburg die Rolle der Leaderin vakant. Rebensburg, die über ein Jahrzehnt zu den erfolgreichsten Skifahrerinnen der Welt zählte, reißt eine große Lücke im deutschen Skiverband.

Sie fuhr in der vergangenen Saison als einzige DSV-Athletin aufs Podest, entsprechend unklar ist die Leistungsstärke der deutschen Damen. Für den Weltcup in Sölden hat Damen-Bundestrainer Jürgen Graller mit Lena Dürr, Andrea Filser, Jessica Hilzinger und Lisa Loipetssperger vier Starterinnen nominiert.

Ski alpin: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2020/21

Lena Dürr; Verein: SV Germering; Geburtsdatum: 04.08.1991
Patrizia Dorsch; Verein: SC Schellenberg; Geburtstdatum: 15.02.1994
Andrea Filser; Verein: SV Wildsteig; Geburtsdatum: 25.03.1993
Jessica Hilzinger; Verein: SC Oberstdorf; Geburtsdatum: 26.05.1997
Ski alpin: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2020/21

Während Dürr für den Saisonauftakt in Sölden gesetzt war, sicherten sich Filser, Hilzinger und Loipetssperger ihren Startplatz über die interne Qualifikation.

Die Hoffnungen des DSV ruhen aber zunächst auf Lena Dürr. „Ich bin fit und gesund durch die gesamte Vorbereitung gekommen und fühle mich bereit für den Saisonstart. Trotz der Corona-bedingten Einschränkungen im Frühjahr konnten wir richtig gut trainieren“, sagte die 29-Jährige, die im Vorjahr den 18. Platz auf dem Rettenbachferner in Sölden belegte.

Ski alpin: Saisonauftakt in Sölden ohne Mikaela Shiffrin

Aus internationaler Sicht stehen zum Saisonstart in Sölden zahlreiche Namen im Fokus. Im Vorjahr siegte die junge Neuseeländerin Alice Robinson völlig überraschend vor der Amerikanerin Mikaela Shiffrin und Tessa Worley aus Frankreich.

Während Shiffrin wegen einer Rückenverletzung den Auftakt in Sölden verpassen wird, sind neben Robinson und Worley zahlreiche Anwärterinnen auf den Sieg im ersten Riesenslalom des Jahres am Start.

Lesen Sie auch - Ski alpin: Die Favoriten auf den Gesamtweltcup 2020/21

Gesamt- und Riesenslalomweltcupsiegerin Federica Brignone, ihre italienische Landsfrau Marta Bassino, die Slowakin Petra Vlhova, die Schweizerinnen um Michelle Gisin oder die Österreicherinnen um Lokalmatadorin Franziska Gritsch: An Favoritinnen für das erste Weltcup-Podest der neuen Saison mangelt es nicht. Auch die Norwegerinnen Mina Fürst Holtmann und Maria Therese Tviberg muss man auf dem Zettel haben.

Den deutschen Damen bleibt nur die Außenseiterrolle. chiemgau24.de ist ab 09:30 Uhr im Liveticker mit dabei.

truf

*chiemgau24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Quelle: chiemgau24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare