Muskelverletzung bei der Soesterin

Schrecksekunde für Gina Lückenkemper beim Wettkampf in Boston

Sprint-Ass Lückenkemper
+
Gina Lückemkemper

Die deutsche Topsprinterin Gina Lückenkemper aus Soest hat rund zwei Monate vor den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) eine Schrecksekunde erlebt.

Boston - Die 24-Jährige vom SSC Berlin ist am Sonntag beim Meeting in Boston von einer Muskelverletzung ausgebremst worden und beendete das Rennen über 100 m in 11,49 Sekunden auf dem letzten Platz. 

„Mit angezogener Handbremse“

„Die linke Oberschenkelvorderseite hat zugemacht. Damit läuft es sich natürlich nicht gut. Darum bin mit angezogener Handbremse ins Ziel gelaufen“, sagte die Vize-Europameisterin und gab Entwarnung: „Ich glaube aber nicht, dass es eine schwerwiegende Verletzung ist, da der Muskel schon beim ersten Schritt zugemacht hat. Da war ich natürlich noch nicht sehr schnell unterwegs und konnte kontrolliert das Rennen zu Ende laufen.“

Lückenkemper hatte sich mit ihrem Trainer Lance Brauman in Florida auf Olympia vorbereitet. Ob für Lückenkemper die Deutschen Meisterschaften vom 4. bis 6. Juni in Braunschweig gefährdet sind, ist nicht bekannt. (Vom Sport-Informationsdienst)

Lückenkempers Kommentar auf Facebook (im Wortlaut)

„Shit happens. Ich muss gestehen, ich bin schon frustriert über das gestrige Rennen, aber wäre ja auch irgendwie komisch wenn nicht.
Ich hatte mir das alles ganz anders vorgestellt, schließlich lief das Training aktuell echt gut und ich habe mich gestern im Warm up gut gefühlt. Direkt auf dem ersten Schritt ist es dann leider passiert. Mein linker Quadrizeps ist dicht gegangen. Nichts super dramatisches, dennoch ärgerlich, weil es mich davon abgehalten hat ordentlich zu rennen (mit Schmerzen rennt es sich halt nicht so toll). Die ersten Meter des Rennens waren somit für mich ein Desaster, aber ich bin ehrlicherweise heil froh, dass es auf dem ersten Schritt gleich passiert ist und nicht erst später mit richtig Tempo, dann hätte das ganz anders ausgehen können. So konnte ich immerhin halbwegs kontrolliert die Gerade auf der Boylston Street herunter laufen. Sobald ich morgen dann wieder in Deutschland lande werden wir uns der Sache in Ruhe annehmen, denn nichts passiert ohne Grund und irgendeinen Auslöser muss es hierfür ja geben.
Ich gehe nicht davon aus, das da was kaputt gegangen ist, da ich sofort mit angezogener Handbremse unterwegs war. Ich halte euch auf dem laufenden“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare