Schock-Nachricht in der NFL

NFL: Patriots-Besitzer Kraft der Förderung von Prostitution beschuldigt

+
Patriots-Besitzer Robert Kraft mit dem Super Bowl. 

Der Besitzer des Super-Bowl-Siegers New England Patriots, Robert Kraft, ist wegen des Vorwurfs der Förderung von Prostitution ins Visier der Polizei geraten.

Florida - Der US-amerikanische Milliardär Robert Kraft (77), Besitzer des Super-Bowl-Siegers New England Patriots, ist wegen des Vorwurfs der Förderung von Prostitution ins Visier der Polizei geraten. Wie die Polizei in Jupiter/Florida auf einer Pressekonferenz mitteilte, gehört Kraft zu einer Gruppe von 25 beschuldigten Personen. Er sei jedoch nicht festgenommen worden.

Laut Polizeiangaben existieren Zeugenaussagen und Videomaterial, die die Schuld Krafts belegen sollen. "Wir sind genauso fassungslos wie alle anderen", sagte Polizeichef Daniel Kerr, nachdem Kraft als einer der Beschuldigten identifiziert worden war.

Sprecher von Kraft: „Werden den Fall nicht weiter kommentieren“

Die Ermittlungen in dem Fall laufen bereits seit acht Monaten, in deren Zuge fünf Massagesalons überwacht wurden. Zehn weitere wurden bereits geschlossen. Kraft soll einen der Salons zweimal besucht haben, Videos sollen demnach belegen, dass er für sexuelle Aktivitäten Geld bezahlt habe.

In einem Statement dementierte ein Sprecher Krafts jegliche Schuld des 77-Jährigen. "Wir bestreiten ausdrücklich, dass Herr Kraft an illegalen Aktivitäten beteiligt gewesen ist. Aufgrund der laufenden Untersuchung werden wir den Fall nicht weiter kommentieren", heißt es dort.

Kraft hatte die Patriots 1994 übernommen. Seither gewann die Franchise aus der Nähe von Boston sechs Titel in der US-Football-Profiliga. Zuletzt hatte das Team um Star-Quarterback Tom Brady am 3. Februar durch einen 13:3-Sieg gegen die Los Angeles Rams triumphiert.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare