Auch Eskortdienste für Sponsoren Pflicht?

NFL-Skandal: Cheerleader mussten oben ohne posieren

+
Cheerleader bei einem NFL-Spiel.

Die Cheerleader der Washington Redskins aus der US-Football-Profiliga NFL mussten sich 2013 für ein Fotoshooting oben ohne ablichten lassen.

Update vom 23. August: In unserem Artikel zum Spielplan der NFL-Season 2018 finden Sie die Ergebnisse und Tabellen aller Teams.

New York - Das berichtet die New York Times. Das Team soll damals Besucher eingeladen haben, die bei den Aufnahmen dabei waren. Nach dem Shooting soll zudem von den Tänzerinnen verlangt worden sein, männliche Sponsoren in einen Nachtklub zu begleiten. All das ereignete sich demnach bei einer einwöchigen Reise nach Costa Rica, die Cheerleader wurden dafür angeblich nicht einmal bezahlt.

"Es ist einfach nicht richtig, Cheerleader mit fremden Männern ausgehen zu lassen, gerade, wenn einige von ihnen das nicht wollen", wurde eine Betroffene in der Times zitiert: "Es wird sich aber leider nichts ändern, bis etwas Schreckliches passiert, bis ein Mädchen angegriffen oder vergewaltigt wird."

Barzahlungen für die Mädchen?

Es hat bei den Redskins früher wohl auch einen alljährlichen Bootsausflug gegeben, der für die Cheerleader offenbar eine Pflichtveranstaltung war. Sponsoren sollen die Mädchen bei Tanzwettbewerben bar bezahlt haben. Der Klub wies die Vorwürfe zurück. Das Programm der Redskins sei eines der besten in der NFL, teilten die Redskins mit. Die Fans könnten auf die Arbeit der Mädchen stolz sein.

Im Vormonat hatten zwei ehemalige NFL-Cheerleader unter anderem wegen Diskriminierung, sexueller Belästigung, Unterbezahlung und unbezahlter Überstunden Klage gegen die Liga eingereicht. Die Frauen wollen diese gegen Zahlung von einem Dollar an jede zurückziehen, sollten NFL-Boss Roger Goodell und die Anwälte der Liga einem Treffen zustimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare