„Das hat mit einem Sportfest nicht mehr viel zu tun“

Neureuther zweifelt an Olympia-Start 2018 und kritisiert das IOC

+
Felix Neureuther erwägt einen Verzicht auf Olympia 2018.

Felix Neureuther hat noch einmal bekräftigt, dass er überlegt, auf die Olympuschen Winterspiele 2018 zu verzichten. Er kritiserte auch das IOC.

Deutschlands alpiner Skistar Felix Neureuther erwägt nach wie vor einen Verzicht auf die Olympischen Winterspiele im kommenden Februar in Pyeongchang und kritisierte im gleichen Atemzug das Internationale Olympische Komitee. "Mit der Linie des IOC, den Sport maximal zu kommerzialisieren, stimme ich nicht überein. Das hat mit einem Sportfest, bei dem sich die Jugend der Welt begegnet, nicht mehr viel zu tun", sagte der Partenkirchner den Salzburger Nachrichten.

"Es muss nicht immer alles noch höher, noch schneller, noch weiter sein", meinte Neureuther. Aber das betreffe nicht nur den Skisport, sondern fast alle Sportarten, auch den Fußball. "Früher gab es im Skifahren drei Entscheidungen: Abfahrt, Riesentorlauf, Slalom. Da hatte der Titel mehr Wertigkeit. In Südkorea kann man samt Mannschaftsbewerb theoretisch in sechs Bewerben antreten, das ist zu viel", sagte der 33-Jährige.

Ob er nach fünf WM-Medaillen (zweimal Mannschaft, dreimal Einzel) im Februar endlich auch bei Olympia aufs Podest will, sieht Neureuther angesichts der Korea-Krise unverändert skeptisch. Auf die Frage, ob es für ihn eine rote Linie gebe, antwortete er: "Ja, die gibt es. Da fehlt nicht mehr viel."

Unter den derzeitigen Voraussetzungen könne er sich nicht auf Olympia freuen, "da steht doch der Sport nicht mehr im Mittelpunkt, sondern wird von der Politik benutzt. Außerdem geht es ja nicht nur um mich: Mein Servicemann ist zweifacher Familienvater - soll ich dem sagen: Du musst in eine Krisenregion, weil ich dort unbedingt Medaillen machen will?"

Olympia 2018: Auf tz.de* finden Sie den Zeitplan zu den Winterspieln in Pyeongchang

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare