Nach Torwart-Mord: Club vergibt Nummer 1 nicht mehr

+
Die Nummer eins von Senzo Meyiwa wird nicht mehr vergeben. Foto: Barry Aldworth

Kapstadt (dpa) - Der getötete südafrikanische Nationaltorwart Senzo Meyiwa soll am Samstag in seinem Heimatort Umlazi an der Ostküste Südafrikas beerdigt werden.

Das gab Meyiwas Verein Orlando Pirates bekannt. Der 27 Jahre alte Kapitän des Nationalteams "Bafana Bafana" war am Sonntagabend bei einem Raubüberfall im Haus seiner Freundin unweit von Johannesburg erschossen worden.

Die Orlando Pirates kündigten außerdem an, nie wieder ein Trikot mit der Nummer 1 vergeben zu wollen. Das Trikot des Torwarts werde zur ewigen Erinnerung und Ehrung aufbewahrt, teilte der Vorsitzende der Orlando Pirates, Irvin Khoza, mit. Zum Andenken an einen Spieler ist bei den Orlando Pirates auch die Trikotnummer 22 gesperrt. Sie wurde einst vom Stürmer Lesley Manyathela getragen, der 2003 bei einem Autounfall ums Leben kam.

Die südafrikanische Polizei setzt derweil ihre Großfahndung nach drei Männern fort, die an dem Raubüberfall beteiligt waren. Zugleich erneuerte sie ihren Aufruf an die Bevölkerung, die Suche durch sachdienliche Hinweise zu unterstützen. Für Informationen, die zur Festnahme der Täter führen, wurde eine Belohnung von umgerechnet 18 000 Euro ausgesetzt.

Orlando Pirates auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare