"Stellen mit Felsen ganz normal"

Schumi: Wasmeier nimmt Pisten-Betreiber in Schutz

+
Markus Wasmeier.

Grenoble - Der zweimalige Ski-Olympiasieger Markus Wasmeier hat die Betreiber der Skipiste in Meribel gegen Kritik verteidigt, die Unfallstelle von Michael Schumacher sei unzureichend gesichert gewesen.

 „Solche Stellen mit Felsen sind ganz normal“, sagte Wasmeier im Gespräch mit Sport-Bild: „Man kann das Problem nicht lösen, denn sonst müsste man den ganzen Berg mit Leitplanken vollbauen.“

Jeder, der die präparierte Piste verlasse, bewege sich auf eigene Gefahr. „Auf präparierten Ski-Pisten gibt es alle 50 bis 80 Meter Markierungen. Das ist auch in Meribel so der Fall“, sagte Wasmeier: „Wenn ein Profi auf einen Stein kommt, kann der auch stürzen.“

Wenn es weniger schneie, lauere die Gefahr, „dass man mit dem Ski einbricht und gegen einen Stein fährt. Aber: An solche Stellen fahre ich als Profi sowieso nicht rein. Ich kann diese Schneesituation einschätzen und meide sie“, sagte Wasmeier: „Ich wünsche Michael, dass er schnell wieder fit ist.“

Schumacher liegt seit dem Unfall am 29. Dezember mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma im künstlichen Koma. Sein Zustand ist nach Auskunft der behandelnden Ärzte im Universitäts-Klinikum von Grenoble stabil, aber nach wie vor kritisch.

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare