Der große Bruder half

Michael Schumacher: Einstiger Formel-1-Teamchef enthüllt seine Mega-Aktion für Bruder Ralf

Michael Schumacher gilt als eine der größten Legenden der Formel-1-Geschichte. Einst tat er auch seinem Bruder Ralf einen Mega-Gefallen - es ging um viel Geld.

  • Michael Schumacher* hat Ende der Neunziger einen großen Batzen Geld in seinen jüngeren Bruder Ralf investiert.
  • Ex-Formel-1-Besitzer Eddie Jordan plaudert aus dem Nähkästchen, wie es zu dem Deal kam.
  • Daraufhin verließ Ralf Schumacher den Rennstall und wechselte zur Konkurrenz.

München - 1999 wechselte Ralf Schumacher im Tausch für Heinz-Harald Frentzen von Jordan zu Williams. Ein Deal, dem viele Formel-1*-Experten mit Skepsis begegneten. Ex-Teambesitzer Eddie Jordan hat jetzt verraten: Ohne Bruder Michael wäre dieser Tausch so wohl nicht zustande gekommen!

Demnach habe der siebenmalige Weltmeister im Jahr 1998 seinen jüngeren Bruder Ralf aus seinem Vertrag beim Jordan-Rennstall herausgekauft: „Michael hat mir zwei Millionen (Pfund, Anm. d. Red.) dafür bezahlt, den Vertrag mit Ralf zu zerreißen“, erzählte Jordan in einem Youtube-Interview mit dem Formel-1*-Journalisten Peter Windsor. Zwei Millionen Pfund sind umgerechnet mehr als 2,2 Millionen Euro.

Formel 1: Michael Schumacher kauft Bruder Ralf frei - Weg zu Williams war frei

Eddie Jordan war damals dafür berüchtigt, seine Fahrer nicht aus laufenden Verträgen aussteigen zu lassen. Die Schumacher-Kohle sollte da eine der seltenen Ausnahmen sein. „Ich war sehr froh, muss ich sagen. Es stimmt. Niemand hat je die Türschwelle bei Jordan gequert, ohne dass jemand dafür bezahlt hat. In dem Fall war es Michael Schumacher“, so der Ire.

Für Ralf sollte sich der Wechsel jedenfalls auszahlen. Während Michael mit Ferrari WM-Titel um WM-Titel einfuhr, feierte der jüngere Schumacher im Williams-Cockpit seinen ersten Formel-1*-Sieg. Und auch für Heinz-Harald Frentzen sollte sich der Tausch lohnen. Der Mönchengladbacher fuhr in der Saison 1999 sogar um die WM-Krone mit. Gegen Mika Häkkinen zog er dabei aber den Kürzeren. Jordan ist sich sicher: Frentzen hätte „locker mehrere WM-Titel gewinnen können. Er hatte in meinen Augen nur einen kleinen Fehler, nämlich, dass er zu wenig an sich geglaubt hat.“ Teilweise sei Frentzen sogar schneller als Formel-1*-König Michael Schumacher gewesen. 

Formel 1: Michael Schumacher kauft Ralf aus seinem Jordan-Vertrag heraus

Ralf Schumacher beendete im Jahr 2007 seine Formel-1*-Karriere, danach war er noch in der DTM als Fahrer im Einsatz. Bruder Michael ging nach einem zweijährigen Intermezzo bei Mercedes 2012 in den endgültigen Ruhestand. Nach einem Skiunfall im Dezember 2013 hat sich der ältere Schumacher komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. In Erinnerung bleiben Formel-1*-Fans natürlich seine sieben Weltmeistertitel. 

Um Alex Zanardi hat sich unterdessen erneut eine Tragödie abgespielt: Nach einem schweren Unfall kämpft der Ex-F1-Pilot um sein Leben. Mit Sebastian Vettel verlässt demnächst unter Umständen ein weiterer Deutscher die Formel-1. Nach seinem Ferrari-Aus steht seine Zukunft weiter in den Sternen. 

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsetzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare