Alles dreht sich um Hamilton

Mercedes gibt auch heilige Kühe auf

toto
+
Toto Wolff hat das Mercedes-Team umgekrempelt

Stuttgart - Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff sieht Michael Schumachers Nachfolger Lewis Hamilton als zentralen Baustein beim Umbau des Formel-1-Teams.

„Ich wäre ja ein Narr, wenn ich am Schumi-Mythos kratzen würde. Aber die Verpflichtung von Lewis hat gezeigt, dass dieses Team bereit ist, auch heilige Kühe aufzugeben“, sagte der 41-Jährige der „Bild am Sonntag“ in einem Interview. „Lewis ist jetzt am Höhepunkt seiner Karriere oder kurz davor. Es wurde ja nicht nur Schumi ausgetauscht, sondern viel mehr.“

Die Zusammenarbeit mit seinem österreichischen Landsmann und Aufsichtsratsboss Niki Lauda beschreibt Wolff als reibungslos. „Zwischen Niki und mich passt kein Blatt Papier“, sagte der Nachfolger von Norbert Haug als Motorsportchef des Werksteams eine Woche vor dem dritten Grand Prix dieser Saison in Shanghai.

dpa

Nicole Scherzinger: Die schönsten Bilder der Pussycat Doll

Nicole Scherzinger: Die schönsten Bilder der Pussycat Doll

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare