„Er lebt in uns weiter“

Deutsche Reporter-Legende ist tot- Auch Beerdigung zeigt, wie beliebt er war

Gert Zimmermann
+
Gert Zimmermann erlag im Juni einem Krebs-Leiden.

Fans und Weggefährten trauern um eine deutsche Sport-Reporter-Legende. Auch die Beerdigung zeigt jetzt, wie beliebt er war.

  • Gert Zimmermann erlag im Juni 2020 mit nur 69 Jahren einem Krebs-Leiden.
  • Die Beerdigung fand mehrere Wochen später statt.
  • Sie zeigt, wie beliebt Reporter-Legende „Zimmi“ war.

Dresden - Nach dem Tod von Gert Zimmermann war die Trauer groß. Der Sport-Reporter, langjährige Sportchef von MDR1 Radio Sachsen und ehemalige Dynamo-Dresden-Stadionsprecher erlag laut Bild im Alter von nur 69 Jahren einem Krebs-Leiden, auch der MDR Sachsen gab die traurige Nachricht am 16. Juni via Twitter bekannt. „Der himmlische Schiedsrichter hat abgepfiffen - Sachsens Fußball-Reporterlegende Gert Zimmermann gestorben“, hieß es in dem Tweet.

Gert Zimmermann (MDR) ist tot: „Reportagen bleiben unvergessen“

„Zimmi litt mit Dynamo wie kein Zweiter, er gab alles, vor allem Stimme“, schrieb MDR-Moderatoren-Kollege Peter Neumann in seinem Nachruf. „Gerts Reportagen bleiben unvergessen.“

Auch die „Bild“ fand damals liebevolle Worte: „Diese emotionale Art gefiel nicht allen, der Mann mit dem Mikro spaltete durchaus die Massen. Aber eins ist unbestritten: gekannt hat ihn jeder! Und wahrscheinlich kommentiert er die SGD-Spiele im Himmel fleißig weiter...“

Gert Zimmermann (MDR) ist tot: Große Trauer um Reporter-Legende

Wie beliebt „Zimmi“, wie ihn viele nur nannten, war, das zeigte sich jetzt auch bei der Beerdigung in der Briesnitzer Kirche, von der unter anderem Bild, die Sächsische Zeitung und der MDR berichten. Demnach gaben 200 geladene Gäste Gert Zimmermann das letzte Geleit, natürlich viele aus dem direkten Umfeld von Dynamo Dresden, unter anderem Ex-Sportchef Ralf Minge, Geschäftsführer Michael Born und Präsident Holger Scholze sowie weitere Klub-Legenden, etwa Klaus Sammer und Dixie Dörner.

Es gab den Berichten zufolge Songs von unter anderem Eric Clapton und den Rolling Stones, dazu Bierflaschen, die das Gesicht von Gert Zimmermann zeigten.

„Zimmi ist nicht tot. Er lebt in uns weiter, er hat nur die Räume gewechselt“, so Peter Neumann laut tag24.de in seiner Trauerrede. "Er ist jetzt auf jeden Fall im Fußballhimmel, spielt dort Karten mit Johan Cruyff, trinkt Whisky mit Ernst Happel und diskutiert mit Reinhard Häfner über den Abstieg von Dynamo. Ich hoffe nur, er lässt die anderen auch mal zu Wort kommen ..."

Der MDR trauert auch um einen Schlager-Moderator, der für viele Kult war. Ehemaliger Tatort-Kommissar Tilo Prückner überraschend gestorben. Auch ein Hollywood-Star verabschiedet sich von ihm. (lin)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare