Red-Bull-Berater

Marko zur Konkurrenz mit Mercedes: Druck weiter erhöhen

Helmut Marko
+
Sieht Red Bull immer mehr in Schlagweite zu Mercedes: Helmut Marko.

Berlin (dpa) - Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko hat die ungewohnten Patzer von Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton beim Grand Prix in Imola mit der neuen Konkurrenzsituation begründet.

„Sie hatten keine kontinuierliche Gegnerschaft, die ist jetzt mit Red Bull und Max Verstappen eingetreten. Und scheinbar - menschlich verständlich - führt das zu Reaktionen“, sagte Marko in einem Interview der RTL/ntv-Redaktion. „Das heißt, dass wir den Druck konstant aufrechterhalten müssen, wenn nicht sogar erhöhen“, forderte der 78 Jahre alte Österreicher.

Der Niederländer Verstappen sei für ihn der erste Herausforderer von Serien-Weltmeister Hamilton im Mercedes, meinte Marko bereits nach dem zweiten Saisonrennen der Motorsport-Königsklasse. Red-Bull-Pilot Verstappen hatte das chaotische Rennen in Imola vor dem Mercedes-Mann Hamilton gewonnen.

Der Brite hatte in Imola die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war ins Kiesbett gerutscht. Dennoch schleppte Hamilton seinen Mercedes zurück auf den Asphalt und raste von Rang neun noch auf Position zwei vor.

Der Fehler des Titelverteidigers hat Marko überrascht: „Es war für mich erstaunlich, dass Hamilton in der ersten Kurve in Imola auf der Außenspur liegend nicht nachgegeben hat, denn es war klar, dass er dieses Duell nicht gewinnen kann. Das zeigt, dass Hamilton nicht gewillt ist, diese Gegnerschaft zu akzeptieren. Er hält massiv und mit großer Vehemenz dagegen.“

© dpa-infocom, dpa:210428-99-388640/2

Imola-Historie

Rennställe

Fahrerfeld

Rennkalender

Streckeninfos

Zeitplan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare