Gladbachs Edelreservisten melden Ansprüche an

+
Fordert lautstark einen Platz in der Startelf ein: Max Kruse.

MÖNCHENGLADBACH - Feuer unter dem Dach bei Borussia Mönchengladbach: Nach den ersten beiden Punktspielen ohne Sieg melden auf die Ersatzbank verdrängte Leistungsträger der vergangenen Saison wie Nationalspieler Max Kruse und Patrick Herrmann lautstark Ansprüche auf eine Rückkehr in die Startelf an.

Vor dem Bundesliga-Schlager am Samstag (18.30 Uhr) gegen FC Schalke 04 scharrt besonders Kruse bei den Fohlen nach den überstandenen Folgen seiner Harnleiter-Operation mit den Hufen. "Der Trainer weiß, was er an mir hat. Ich habe meine Qualitäten gezeigt. Auf mich kann man sich verlassen", drängte der zweitbeste Borussen-Torschütze der vergangenen Saison (zwölf Treffer) in der Länderspiel-Pause vehement auf sein Pflichtspiel-Debüt.

Dass Trainer Lucien Favre zuletzt bei der Nullnummer bei Kruses Ex-Klub SC Freiburg noch immer auf den 26-Jährigen verzichtete, wurmt den für die vorherigen Pflichtspiele der Rheinländer ausgefallenen Angreifer weiterhin: "Ich habe mich fit gefühlt und war der Meinung, dass ich der Mannschaft vielleicht hätte helfen können. Ich habe meine OP vorgezogen, damit ich eine Alternative für Freiburg sein konnte, aber der Trainer hat anders entschieden. Klar war die Enttäuschung groß."

Hrgota hat sich in den Fokus gespielt

Favre hatte jüngst allerdings auch nur wenig Gründe für Umstellungen im Borussen-Sturm. Schließlich hatte Branimir Hrgota seine Chance durch Kruses Zwangspause vorzüglich genutzt - mit sieben Treffern in den ersten fünf Pflichtspielen der Rheinländer schoss sich der Aufsteiger sogar in die schwedische Nationalmannschaft. "Branimir hat sich jetzt richtig gezeigt und ist im Abschluss sehr gut", gesteht Kruse seinem teaminternen Rivalen das Momentum neidlos zu, schraubt seine Ambitionen deswegen aber nicht zurück: "Ich habe ja nicht die komplette Vorbereitung verpasst, habe alles wieder aufgeholt und denke, dass ich wieder 90 Minuten gehen kann. Ich bin topfit und will natürlich spielen."

Kruse will zurück ins Nationalteam

Auch weil Kruse mittelfristig eine Rückkehr in die Nationalmannschaft, für die der gebürtige Reinbeker noch in der Rückrunde eine Option für einen Platz im WM-Kader gewesen war, anpeilt: "Ich hoffe, dass ich wieder Fuß fasse und eingeladen werde. "

In einer ähnlichen Lage wie Kruse befindet sich derzeit auch Gladbachs Publikumsliebling Herrmann. In der vergangenen Saison mit 34 Spielen ein Dauerbrenner, kann das Eigengewächs mit seinen bisherigen drei Kurzeinsätzen in Pokal und Europa-League-Play-offs nicht glücklich sein: "Natürlich ist man enttäuscht, denn man will immer spielen."

Hermanns Problem heißt Andre Hahn

Herrmanns Problem heißt Andre Hahn: Der Neuzugang vom Gladbacher Ligarivalen FC Augsburg hat auf Anhieb eingeschlagen - und Herrmanns angestammten Platz auf der rechten Seite in Beschlag genommen. Herrmann gibt sich allerdings kämpferisch. "Im Moment sieht der Trainer Andre vorn", konstatiert der 23-Jährige, "ich versuche, in jedem Training Gas zu geben und mich zu zeigen." SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare