Wimmer in Österreichs Nationalteam berufen

+
Obenauf: Kevin Wimmer (li.) steht vor einem Comeback in der Nationalmannschaft.

KÖLN - Innenverteidiger Kevin Wimmer von Aufsteiger 1. FC Köln steht nach seinem guten Debüt in der Fußball-Bundesliga vor einem Comeback in der österreichischen Nationalmannschaft.

Trainer Marcel Koller, der den 21-Jährigen am Samstag beim 0:0 gegen den Hamburger SV persönlich beobachtet hatte, berief Wimmer in das Aufgebot für das EM-Qualifikationsspiel am 8. September gegen Schweden.

Sein bisher einziges Länderspiel hatte Wimmer im November 2013 gegen die USA (1:0) absolviert - allerdings nur für wenige Sekunden nach seiner Einwechslung in der 90. Minute.

"Ich freue mich natürlich riesig über die Nominierung", sagte er dem Express: "Es ist immer schön für sein Land spielen zu dürfen."

Zehn weitere Bundesliga-Spieler im Aufgebot

Neben Wimmer berief der frühere Kölner und Bochumer Bundesliga-Trainer Koller noch zehn weitere Spieler, die in Deutschland unter Vertrag stehen:

Die Torhüter Robert Almer (Hannover 96) und Ramazan Özcan (FC Ingolstadt), die Abwehrspieler Christian Fuchs (Schalke 04), Florian Klein (VfB Stuttgart) und Sebastian Prödl (Werder Bremen), die Mittelfeldakteure David Alaba (Bayern München), Julian Baumgartlinger (FSV Mainz 05), Martin Harnik (Stuttgart) und Zlatko Junuzovic (Bremen) und Stürmer Rubin Okotie (1860 München).

In Christopher Trimmel (Union Berlin), Michael Liendl (Fortuna Düsseldorf), Lukas Hinterseer (Ingolstadt) und Robert Zulj (SpVgg Greuther Fürth) stehen vier weitere Deutschland-Profis auf Abruf. - SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare