Kerber will perfekte Stuttgart-Woche mit Titel krönen

+
Angelique Kerber ist seit zehn Spielen ungeschlagen. Foto: Marijan Murat

Stuttgart (dpa) - Auf dem Weg zu ihrem zweiten Titel in Serie will sich Angelique Kerber auch von Caroline Wozniacki nicht aufhalten lassen.

Im Endspiel des Tennis-Turniers von Stuttgart kann die Kielerin heute eine aus ihrer Sicht bislang perfekte Woche mit dem ersten Turniersieg in der Heimat krönen.

Dabei stellt sich die deutsche Nummer zwei auf ein langes Match ein. "Caro ist schon einen Marathon gelaufen und ist physisch extrem stark. Ich kann nicht damit rechnen, dass sie müde wird", sagt Kerber mit Blick auf das Finale der mit 731 000 Dollar (589 516 Euro) dotierten Sandplatz-Veranstaltung.

Wozniacki stellte ihre außergewöhnlichen Fitnesswerte im Halbfinale wieder unter Beweis, als sie die Rumänin Simona Halep in fast drei Stunden mit 7:5, 5:7, 6:2 niederrang. Kerber stand beim 6:3, 6:1 gegen die Amerikanerin Madison Brengle dagegen nur eine knappe Stunde auf dem Platz.

Dennoch spürt die 27-Jährige nach den Strapazen im Fed Cup in der vergangenen Woche und den bislang vier Partien in Stuttgart "das eine oder andere Wehwehchen", wie sie zugab. Seit zwei Tagen spielt sie mit einem dick bandagierten rechten Oberschenkel. "Es ist aber nichts Ernstes. Ich werde gegen Wozniacki bereit sein."

Kerber ist seit zehn Spielen ungeschlagen. Der Turniersieg in Charleston vor zwei Wochen und der Einzelerfolg beim am Ende verlorenen Fed-Cup-Duell in Russland haben ihr Selbstvertrauen deutlich steigen lassen. Dementsprechend zuversichtlich geht sie das Endspiel an. "Ich schaue nur auf mich", sagt die Norddeutsche. "Und dann schauen wir mal, wer hier mit dem Porsche wegfährt." Die Turniersiegerin bekommt neben den 100 000 Euro Preisgeld einen Sportwagen des Titelsponsors.

Turnier-Tableau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare