1. wa.de
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Fußball-EM der Frauen: Schlechte Nachrichten für Sjoeke Nüsken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Längst ein fester Bestandteil des DFB-Teams: Die Hammerin Sjoeke Nüsken nach ihrem zweiten Länderspieltor.
Die Hammerin Sjoeke Nüsken hat keine Chance mehr an der EM der Frauen teilzunehmen. © Swen Pförtner

In wenigen Wochen startet die Fußball-EM im Frauenfußball. Eine bekannte Sportlerin aus Hamm wird leider nicht in England sein.

Die Fußballerin Sjoeke Nüsken ist aus dem endgültigen Kader für die Europameisterschaft der Frauen gestrichen worden. Damit darf die Sportlerin aus Hamm nicht Teil des endgültigen 23-köpfigen Kaders für das Turnier vom 6. bis 31. Juli sein. Die EM findet in England statt.

Sjoeke Nüsken stand in Bundesligaspielen von Eintracht Frankfurt auf dem Platz gestanden und sich mit dem Team im letzten Moment für die Champions League qualifiziert. Auch zur Nationalmannschaft wurde sie regelmäßig eingeladen. „Ich freue mich auf mein erstes mögliches A-Nationalmannschafts-Turnier“, hatte sie uns noch im Mai im Interview verraten. Jetzt kam das Aus.

Neben Nüsken sind auch Jana Feldkamp, Maximiliane Rall und Martina Tufekovic von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg aus dem EM-Kader gestrichen worden. Im Aufgebot steht auch Kapitänin Alexandra Popp vom VfL Wolfsburg. Die mit 113 Länderspielen erfahrenste Nationalspielerin musste sich nach einem positiven Corona-Test in der Vorbereitung zuletzt in Isolation begeben.

Frauenfußball EM 2022 in England: Sjoeke Nüsken aus Hamm nicht mehr Teil des Kaders

„Am Ende haben nur Nuancen entschieden, denn die Leistungsdichte in unserem Kader ist sehr hoch“, sagte Voss-Tecklenburg. So traf es Tufekovic als vierte Torhüterin, die Abwehrspielerinnen Feldkamp (beide TSG 1899 Hoffenheim) und Rall vom FC Bayern sowie die vielseitig einsetzbare Nüsken von Eintracht Frankfurt.

Die Hoffenheimerin Chantal Hagel werde als 24. Spielerin vorsorglich am zweiten EM-Trainingslager in Herzogenaurach teilnehmen, das am Dienstag beginnt, teilte der DFB mit. Zuletzt waren auch einige Spielerinnen aus dem vorläufigen 28er Kader angeschlagen. Mit acht Profis stellt der VfL Wolfsburg den stärksten Block im Team des Rekordeuropameisters.

Die DFB-Frauen absolvieren am kommenden Freitag (17.00 Uhr/ZDF) gegen die Schweiz in Erfurt ihr einziges Testspiel vor der EM. In England sind Vize-Europameister Dänemark (8. Juli), Titelkandidat Spanien (12. Juli) und Finnland (16. Juli) die deutschen Gruppengegner.

Auch interessant

Kommentare