Bewegender Besuch von Massa

"Schumacher zeigte Reaktionen mit dem Mund"

+
Fuhren gemeinsam bei Ferrari: Felipe Massa (l.) und Michael Schumacher.

Bahrain/Grenoble - Felipe Massa hat seinen Freund und ehemaligen Teamkollegen Michael Schumacher am Krankenbett besucht - und schildert die bewegenden Momente.

Am Rande der Formel-1-Testfahrten in Bahrain hat Williams-Pilot Felipe Massa von einem Besuch bei Michael Schumacher berichtet. Die beiden sind seit ihrer gemeinsamen Zeit bei Ferrari gut befreundet. Deswegen nutzte Massa die Tage zwischen den Tests in Jerez und Bahrain, um zu Schumacher nach Grenoble zu fahren. Dort liegt der 45-Jährige seit seinem Ski-Unfall am 29. Dezember im Koma.

"Er schlief und sah ganz normal aus", berichtete Massa nun gegenüber dem Motorsportportal crash.net. Schumacher habe sogar einige "Reaktionen mit dem Mund" gezeigt. "Es ist positiv, ihn anzusehen. Aber ich habe keine Erfahrung, sodass ich nicht mehr sagen kann. Ich bin kein Arzt. Aber als ich bei ihm war, sah es sehr positiv aus."

Massa hat zu dem 45-Jährigen geredet. "Ich sah ihn, ich sprach mit ihm, ich erzählte ihm alles, was ich in Jerez gemacht habe - über mein Auto, mein neues Team und alles - ich sagte ihm mehrfach, er solle aufwachen. Ich bin optimistisch. Ich denke, wir müssen daran glauben."

Hoffnungsvoll zeigen sich auch Schumachers Angehörige. Am Mittwoch wurde auf seiner Homepage ein Statement der Familie veröffentlicht. "Wir sind sehr gerührt darüber, dass uns täglich Genesungswünsche für Michael aus der ganzen Welt erreichen. Diese unglaubliche Unterstützung gibt uns und ihm viel Kraft“, hieß es am Mittwoch auf der Homepage des 45-Jährigen: „Wir wissen alle: Michael ist ein Kämpfer und wird nicht aufgeben!“

Kämpfer Schumacher - das sieht auch Massa so. "Er ist ein sehr starker Mann, ein sehr toller Mann, und ich hoffe wirklich, dass er aufwachen und sein Leben wieder genießen kann."

lin

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare