Geldauflage gezahlt

Fahrerflucht-Verfahren gegen Neureuther eingestellt

+
Felix Neureuther.

München - Die Staatsanwaltschaft München hat das Verfahren gegen Ski-Star Felix Neureuther (29) wegen Fahrerflucht eingestellt.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung. Neureuther habe einen Geldbetrag gezahlt: „Die Summe ist eingegangen, das Verfahren wurde eingestellt.“

Neureuther war im Februar auf dem Weg zum Münchner Flughafen mit seinem Auto verunglückt. Von München aus wollte er nach Sotschi zu den Olympischen Winterspielen fliegen. Auf eisglatter Fahrbahn geriet sein Wagen, ins Schleudern und krachte in die Leitplanke, ohne dass ein anderes Fahrzeug in Mitleidenschaft geriet. Neureuther erlitt ein Schleudertrauma, fuhr weiter und verständigte erst später die Polizei - darum der Vorwurf der Unfallflucht.

Nach „Bild“-Informationen musste er eine Geldauflage „in niedriger vierstelliger Höhe“ zahlen. Die Staatsanwaltschaft wollte sich zu Details nicht äußern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare