Lob aus Deutschland

Verband mit Hammer-Entscheidung! Umstrittenem Gastgeber wird Eishockey-WM entzogen - „Wachsende Sicherheitsbedenken“

Absage für Weißrusslands Machthaber Lukaschenko! Die Eishockey-WM wird dem Land entzogen.
+
Absage für Weißrusslands Machthaber Lukaschenko! Die Eishockey-WM wird dem Land entzogen.

Die Eishockey-WM wird nicht im autokratisch regierten Belarus stattfinden. Der Umgang mit der Corona-Pandemie sowie die Unruhen im Land waren ausschlaggebend für die Entscheidung.

  • Die Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 soll vom 21. Mai bis 6. Juni stattfinden.
  • Das Turnier wird nicht wie geplant in Belarus stattfinden, wie der Weltverband IIHF am Montag entschied.
  • Nun könnte Lettland die WM alleine ausrichten, auch Dänemark ist ein Kandidat.

Nach längerem Zögern des Eishockey-Weltverbands IIHF besteht nun Gewissheit über die WM-Austragung. Ursprünglich hätte die Weltmeisterschaft in diesem Jahr auch in Belarus stattgefunden, doch der Verband entzog dem Ausrichter seine Co-Gastgeberrolle bei dem Turnier. Grund dafür ist der Umgang mit der Corona-Pandemie im autokratischen Land.

Eishockey-WM: Belarus nicht länger Ausrichterland - Sponsoren machten Druck

Die Entscheidung über den Entzug sei am Ende „unumgänglich“ gewesen, wie die IIHF am Montag mitteilte. Der Weltverband entschied, der Hauptstadt Minsk und damit auch dem höchstumstrittenen Machthaber Alexander Lukaschenko von der Ausrichtung der WM-Spiele auszuschließen. Auch aufgrund des Drucks einiger Sponsoren wurde der Verband zu der dratischen Maßnahme gedrängt.

Hauptsponsor Skoda und der Motoröl-Hersteller Liqui Moly hatten bereits ihren Rückzug angedroht, sollte Belarus Gastgeber der WM bleiben. Auch viele politische und sportpolitische Stimmen, unter ihnen Mitausrichter Lettland, kritisierten die Vergabe des Turniers.

Die IIHF begründete die Entscheidung offiziell mit ihrer „Sorgfaltspflicht“ gegenüber den Teilnehmern der Weltmeisterschaft mit Blick auf die Corona-Pandemie und der Proteste im Land. Der Verband sprach von „wachsenden Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit den zunehmenden politischen Unruhen sowie COVID-19“. Nach seiner umstrittenen Wahl ging Lukaschenko im vergangenen Sommer mit seinen Sicherheitskräften auf brutale Weise gegen Demonstranten vor, dem diktatorisch regierten Land werden Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.

Eishockey-WM: Dänemark oder Lettland als Ausrichter? DEB-Lob für Entscheidung

Nun ist die Entscheidung gefallen, weshalb Lettland das Turnier vom 21. Mai bis 6. Juni wohl ohne zweites Gastgeberland ausrichten könnte. Der Weltverband prüfe nun „auch die Möglichkeit eines Wechsels zu einem Format mit nur einer Spielstätte, um die Sicherheitsvorschriften für COVID-19 und die Reisen der Teams zu erleichtern“, hieß es seitens der IIHF. Auch Dänemark wird derzeit laut SID als Ersatz-Austragungsort gehandelt.

Beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB) wurde die Entscheidung gelobt. Präsident Franz Reindl bezeichnete sie als „wohl überlegt, konsequent und logisch“, da Belarus nicht die notwendigen Voraussetzungen eines WM-Gastgeber-Lands garantieren könne. (ajr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare