Erstes deutsches Team im Endspiel

Niederlage im CHL-Finale: EHC verpasst Eishockey-Wunder

Joel Mustonen (r) von Göteborg und Mads Christensen von München im Duell.
+
Joel Mustonen (r) von Göteborg und Mads Christensen von München im Duell.

Die Schweden waren einfach eine Nummer zu groß: Der EHC Red Bull München hat im Finale der Champions Hockey League das Wunder verpasst und gegen die Frölunda Indians verloren.

München - Der EHC Red Bull München hat den Königsklassen-Titel im Eishockey gegen die Frölunda Indians aus Göteborg verpasst. Die Mannschaft von Trainer Don Jackson unterlag den in Überzahl kaum zu stoppenden Schweden am Dienstagabend mit 1:3 (0:1, 0:2, 1:0). 

Im mit 12.044 Zuschauern ausverkauften Scandinavium in Göteborg schossen Samuel Fagemo (11. Minute), Ryan Lasch (25.) und Ponthus Westerholm (35.) den Favoriten zum dritten Titel in der Champions Hockey League. Yasin Ehliz (52.) konnte nicht mehr die Wende für den Serienmeister aus Bayern einleiten, der als erste deutsche Mannschaft ins Finale des Wettbewerbs eingezogen war.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare